02 Juli 2021

VW und BMW steigern Autoabsatz in den USA – IWF hebt Prognose für US-Wirtschaftswachstum an

Die US-amerikanische Wirtschaft erholt sich nach dem letzten krisengeplagten Jahr wieder. Wie die deutschen Autobauer Volkswagen und BMW gestern mitteilten, konnten die Absatzzahlen der Neuwagen auf dem US-Markt im zweiten Quartal stark angehoben werden. Gleichzeitig erhöhte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in den USA. Im laufenden Jahr soll die Wirtschaft nun um sieben Prozent wachsen.
Juli
28
Juli
27
27.07.2021 | 11:15
Tesla mit Milliardengewinn
Juli
26
Juli
14
14.07.2021 | 11:11
VW mit neuer Strategie bis 2030

Die amerikanische Autoindustrie ist wieder auf dem Vormarsch. Wie der Wolfsburger Autobauer Volkswagen gestern bekanntgab, wurden im zweiten Quartal 120.520 Neuwagen in den USA verkauft. Dies entspreche nach eigenen Angaben einem Anstieg der Verkäufe von 72 Prozent im Vergleich zum von der Coronakrise geplagten Vorjahreszeitraum. Damit wurde das beste Verkaufsergebnis in einem Quartal seit 1973 erreicht. Insbesondere der Absatz von großen Städte- und Geländewagen konnte mehr als verdoppelt werden. Neben VW teilte auch der Münchener Konzern BMW seine Absatzzahlen für das zweite Quartal mit. Mit 96.561 verkauften Neuwagen, konnte auch hier ein deutlicher Anstieg von 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielt werden. Der US-Autobauer General Motors konnte seine Absatzzahlen zwar auch steigern, jedoch nur um 40 Prozent. Laut GM kam es aufgrund des Mangels an Computerchips zu hohen Produktionsproblemen. Die Chefökonomin des US-Konzerns betonte, dass der Chipmangel weiterhin zu Komplikationen in der Lieferkette führen und das Angebot belasten könnte. Doch nicht nur GM ist vom Chipmangel betroffen, sondern auch die deutschen Autobauer. Erst Anfang Juni berichtete der Einkaufsvorstand des Wolfsburger Autokonzerns VW, dass das schlimmste noch nicht überwunden sei. Aufgrund des Chipmangels produzierte der Konzern im ersten Quartal 100.000 Autos weniger. Und auch der Münchener Autobauer BMW musste aufgrund von Engpässen an Computerchips unter anderem ganze Schichten in Werken streichen. BMW-Vorstand Oliver Zipse hatte im Mai angekündigt, dass aufgrund des Mangels an Chips eine „volatilere zweite Jahreshälfte“ zu erwarten sei. Laut ihm könnte die Krise noch ein bis zwei Jahre andauern.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz. BMW General Motors Co.

 

Neben dem US-Automarkt floriert auch die gesamte Volkswirtschaft in den Vereinigten Staaten wieder. Wie der Internationale Währungsfonds (IWF) gestern bekannt gab, wird die Prognose des Wirtschaftswachstums für das laufende Jahr auf sieben Prozent angehoben. Im April lag die Prognose noch bei 4,6 Prozent. Damit würde das schnellste Wirtschaftswachstumstempo seit 40 Jahren erreicht werden. Für das kommende Jahr wurden ebenfalls die Aussichten angehoben. Während im April noch von einem Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent ausgegangen war, rechne man nun mit einem Anstieg von 4,9 Prozent. Als Grundlage für die neuen Prognosen gelte, dass der US-Kongress die Pläne der Regierung hinsichtlich der Infrastrukturmaßnahmen, Sozialausgaben und Steuern in diesem Jahr in ähnlicher Größe verabschieden wird wie zuvor geplant. Die veranschlagten Investitionspakete würden die Nachfrage ankurbeln und das Bruttoinlandsprodukt im Zeitraum von 2022 bis 2024 um fünf Prozent erhöhen, wie der IWF mitteilte. Ähnlich wie die Zentralbanken, geht auch der IWF davon aus, dass der aktuelle Anstieg der Inflation in den USA, aufgrund der Wirtschaftserholung nach der Pandemie, temporärer Art sei.

 

Hier finden Sie Produkte auf
EUR/USD Dow Jones Industrial Average

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.