30 Juni 2021

VW verliert vor Gericht in Ohio – Nordex mit drittem Großauftrag innerhalb einer Woche

Eine weitere Pleite im Dieselskandal musste Volkswagen gestern einstecken. Das oberste Gericht im Bundesstaat Ohio entschied, dass der Bundesstaat unabhängig von bereits gezahlten Strafen des Autobauers, weitere Sanktionen gegen VW verfolgen darf. Somit könnten weitere Zahlungen auf den DAX®-Konzern zukommen. Derweil verkündete der Windkraftanlagenbauer Nordex am heutigen Morgen, mit dem dritten Großauftrag innerhalb einer Woche beauftragt worden zu sein.
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW
Oktober
04
Oktober
01
September
30
September
29
September
29

Auch rund sechs Jahre nach bekannt werden der Abgasmanipulation Volkswagens, drohen dem Autobauer weitere hohe Geldstrafen. Wie das oberste Gericht des Bundesstaats Ohios am gestrigen Dienstag entschied, darf der Bundesstaat weitere Sanktionen gegen VW verfolgen. Am Ende plädierten sechs von sieben Richtern für eine weitere Strafverfolgung, die über die bereits gezahlten Strafen hinausgehen. Dies könnte für den deutschen Automobilkonzern weitere Strafen in Höhe von mehr als einer Billion Dollar bedeuten, wie der Richter Michael Donnelly, der sich als einziger gegen eine weitere Strafverfolgung aussprach, bezifferte. Neben Ohio liegen ähnliche Klagen auch in anderen Bundesstaaten vor. Doch Volkswagen lässt dies nicht unbemerkt an sich vorbeiziehen und plant nun vor das oberste Gericht der Vereinigten Staaten, dem Surpreme Court, zu ziehen. Der DAX®-Konzern argumentiert, dass die Ansprüche der einzelnen Bundesstaaten bereits abgegolten seien und der Autobauer bereits Strafen hätte zahlen müssen. VW hat seit 2015 bereits 32 Milliarden Euro für Strafzahlungen aufbringen müssen, die größtenteils in den USA gezahlt wurden. Die im letzten Jahr vom Berufungsgericht getroffene Entscheidung, dass trotz bereits geschlossener Vergleiche, weitere Strafzahlungen auf regionaler Ebene zulässig seien, könnte, wie gestern ersichtlich wurde, fortan weitere hohe Strafen nach sich ziehen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Weit weg von Strafzahlungen und Klagen, kann Nordex den dritten Großauftrag innerhalb einer Woche verkünden. Wie der Windkraftanlagenbauer am heutigen Morgen bekannt gab, konnte ein weiterer Großauftrag in Brasilien für sich gewonnen werden. 70 Anlagen des Typs N163/5.X soll der Hamburger Konzern für einen Windpark im nordöstlichen Bundesstaat Piaui fertigen und liefern. Darüber hinaus wurde Nordex für die kommenden fünf Jahre nach der Fertigstellung mit dem Service der Turbinen beauftragt. Der Errichtungsbeginn des Windparks ist für 2023 geplant. Nordex stellte heraus, dass sowohl die Rotorblätter als auch die Betontürme vor Ort gefertigt und Arbeitsplätze geschaffen werden sollen. Erst in der vergangenen Woche verkündete der MDAX®-Konzern mit Großaufträgen für Windparks in Brasilien sowie Finnland beauftragt worden zu sein. 55 Turbinen sollen für einen Windpark im Brasilianischen Cajuina gefertigt und ebenfalls vor Ort produziert werden. Außerdem beauftragte ein finnischer Windparkentwickler Nordex mit der Belieferung von 35 Anlagen für vier Windparks. Doch insbesondere im vergangenen Jahr lief es bei dem Windkraftanlagenbauer nicht ganz so rosig. Durch Störungen in der Projektabwicklung rutschte Nordex mit einem Verlust von 130 Millionen Euro in die tiefroten Zahlen. Bereits 2019 stand ein Verlust von 73 Millionen Euro zu Buche. Auch für das laufende Jahr wollte der CEO José Luis Blanco im März dieses Jahres noch keine schwarzen Zahlen versprechen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nordex

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.