06 Mai 2021

Volkswagen und Henkel heben nach gutem Start ihre Jahresprognosen an

Am heutigen Donnerstag legten die DAX®-Konzerne Volkswagen und Henkel ihre Zahlen für das erste Quartal 2021 vor. Aktionäre beider Unternehmen dürften aufgrund von überzeugenden Zahlen sowie Anhebungen der Jahresprognosen zufriedengestellt sein. Außerdem: „Sell in May and go away“ – Kostenloses Webinar zur Depotabsicherung.
Juni
11

Der Autobauer Volkswagen scheint die Auswirkungen der Corona-Pandemie endgültig hinter sich gelassen zu haben. Der Umsatz konnte um 13,3 Prozent auf 62,38 Milliarden Euro und die operative Marge von 1,6 auf 7,7 Prozent angehoben werden. Das Konzernmanagement kommentiert das abgelaufene Quartal als eines der besten ersten Quartale in der Konzernhistorie. Insgesamt konnten im Zeitraum zwischen Januar und März 2,4 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert werden, wovon 133.000 Autos der E-Mobilitäts-Sparte zugeordnet werden können. Während die Gesamtzahl der Auslieferungen um 20 Prozent gesteigert werden konnte, verdoppelte sich die Auslieferungszahl der E-Autos gar. Insbesondere im wichtigen chinesischen Markt stiegen die Auslieferungen um 61 Prozent an, was zum starken Jahresstart einen großen Teil beitrug. Neben dem Netto-Cash-Flow, der sogar das erste Quartal im Vorkrisenjahr 2019 um mehr als das doppelte übertraf, wurde auch die Liquidität des Konzerns auf 29,65 Milliarden Euro gestärkt. Diese soll vor allem für die geplanten Investitionen in den Bereichen Elektromobilität und selbstfahrende Fahrzeuge eingesetzt werden. Der Engpass an Computerchips sei, laut Finanzvorstand Arno Antlitz, dem weltweit zweitgrößten Autobauer noch nicht in großem Ausmaß zu Schaden gekommen. Dennoch warnt er gleichzeitig, dass im zweiten Quartal mit stärkeren Auswirkungen auf die Produktion gerechnet werden müsse. Für das Gesamtjahr hob Volkswagen den Ausblick an. So soll die operative Rendite statt zwischen 5 bis 6,5 Prozent auf bis zu 7 Prozent ansteigen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Derweil hebt auch der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel seine Jahresprognose an. Nachdem im vergangenen Jahr der Konzern noch unter der Corona-Pandemie in vielen Unternehmenssparten litt und somit Umsatzrückgänge hingenommen werden mussten, kann das Konzernmanagement nun wieder aufatmen. Der organische Umsatz konnte um 7,7 Prozent auf rund 5 Milliarden Euro gesteigert werden. Insbesondere die Klebstoffsparte, die den größten Anteil des Unternehmens ausmacht, trug in großen Teilen zum Umsatzanstieg bei. Um Wechselkurseffekte sowie Ver- und Zukäufe bereinigt, stieg der Umsatz gar um 13 Prozent an. Der Konzernchef Carsten Knobel rechnet für den weiteren Verlauf des Jahres mit einem Umsatzwachstum von vier bis sechs Prozent, nachdem bislang mit einem Plus von zwei bis fünf Prozent gerechnet wurde, wie er am heutigen Donnerstag bekanntgab. Auch die Prognose der Ebit-Marge wurde angehoben. Statt 13,5 bis 14,5 Prozent, werden fortan 14 bis 15 Prozent erwartet. Gleichzeitig soll der Anstieg des bereinigten Ergebnisses je Vorzugsaktie bei konstanten Wechselkursen, statt fünf bis 15 Prozent, im hohen einstelligen bis mittleren Zehn-Prozent-Bereich liegen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Henkel

 

Jedes Jahr im Mai wird die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away" wieder hochgehandelt und beschäftigt die Anleger. Im heutigen kostenlosen Webinar wollen wir uns der Herkunft dieser Floskel widmen und passende Strategien unter die Lupe nehmen, die für die Depotabsicherung möglich sind. Denn eines ist klar: Versicherungen gibt es nicht nur für Autos, sondern auch für Ihr Depot. Außerdem sollen folgende Fragen genauer erläutert werden:

  • Was versteht man unter der Portfoliosteuerung nach Markowitz?
  • Wie können die Absicherungsalternativen für das Depot aussehen?
  • Was ist ein statischer Hedge?
  • Praxisbeispiele: Wie können Sie einen statischen Hedge für Ihr Depot umsetzen?

Am heutigen Donnerstag begrüßt Sie unser Referent Julius Weiß um 16 Uhr.

Klicken Sie einfach 10 Minuten vor Beginn auf 'Teilnehmen'.

Am Webinar teilnehmen

Bitte beachten Sie, dass wir dieses Webinar über Zoom anbieten. Über folgenden Link können Sie im Voraus die Teilnahmevoraussetzungen überprüfen

 

Telefonische Einwahldaten:

Deutschland: +49 3056 79 5800 oder + 49 695 050 2596

Webinar-ID: 915 6392 3435

Kenncode: 296646

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.