09 September 2020

Vonovia rüstet sich für Wachstumschancen – Münchener Rück rechnet mit höheren Preisen

Vonovia setzt die positive Entwicklung der vergangenen Jahre auf dem Immobilienmarkt fort und kann weiteres Geld bei Investoren einsammeln. Die Münchener Rückversicherung rechnet aufgrund der Corona-Pandemie im laufenden und kommenden Jahr mit steigenden Preisen bei der Erst- und Rückversicherung.
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck
September
10
September
08
September
03
August
27

Das Wichtigste zu Vonovia und Münchener Rück vorab:

  • Vonovia steigt in den europäischen Blue-Chip-Index auf
  • Münchener Rück will sich vor Katastrophen besser schützen

Am 18. September ist es soweit: Deutschlands größter Vermieter Vonovia wird nach Handelsschluss in den europäischen Blue-Chip-Aktienindex EURO STOXX 50® aufgenommen. Doch davor hat das mit rund 415.000 Mietwohnungen bundesweit tätige Bochumer Unternehmen noch schnell neue Aktien begeben und damit eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt eingesammelt. Bald fällige Schulden sollen damit bezahlt und mit dem restlichen Geld Wachstumschancen ermöglicht werden.

Auf Expansionskurs war das Wohnungsimmobilienunternehmen bereits in den vergangenen Jahren durch Zukäufe mehrerer Unternehmen, zuletzt des schwedischen Großvermieters Hembla. Vonovia sieht sich auf einem guten Weg: Wohnungen stehen kaum noch leer. Der Zuzug junger Menschen aus dem In- und Ausland, die Modernisierung seiner Immobilien und die Flucht in Betongold dank niedriger Zinsen ließen die Immobilien der Bochumer im Wert steigen. Die Aktie des 2013 an die Börse gegangenen Unternehmens entwickelte sich seitdem positiv. Damals hieß es noch Deutsche Annington - die Aktie war rund 17 Euro wert. Heute notierte sie bei gut 59 Euro.

Hier finden Sie Produkte auf
Vonovia

 

Die Aufwendungen für Covid-19-Schäden belasten Versicherer erheblich. Bei der Münchener Rück schlugen die Folgen der Pandemie wie die Absage von Großveranstaltungen allein im ersten Halbjahr mit 1,5 Milliarden Euro zu Buche. Auf das zweite Quartal entfielen davon rund 700 Millionen Euro bei einem Quartalsgewinn von 579 Millionen Euro. "Die Corona-Pandemie muss uns eine Lehre sein: Wir müssen schneller und konsequenter handeln, damit uns Risiken wie Cyber-Angriffe oder der Klimawandel nicht ähnlich unvorbereitet treffen wie Covid-19", so Torsten Jeworrek, Mitglied des Vorstands des weltweit größten Rückversicherers laut einer Pressemitteilung.

Seit Ende des zweiten Quartals haben sich jedoch die Schäden durch die Corona-Pandemie im Vergleich zum ersten Halbjahr verlangsamt. Auch die jüngsten Katastrophen jenseits der Pandemie sind bislang überschaubar. Für die Schadenbelastung durch die Hurrikane Hanna, Isaias und Laura im Juli und August geht der Rückversicherer basierend auf einer ersten, noch unsicheren Schätzung von einem niedrigen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag aus. Schäden in derselben Größenordnung ergeben sich durch die Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut am 4. August. In Kalifornien hält die Waldbrand-Saison zwar noch an, doch bis zum jetzigen Zeitpunkt werden die Belastungen für die Münchner Rück daraus als nicht erheblich eingeschätzt.

Hier finden Sie Produkte auf
Münchener Rück

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.