28 Juni 2019

Vonovia und Deutsche Wohnen auf der Suche nach Unterstützung

Der Beschluss der Berliner Landesregierung für die Bundeshauptstadt einen Mietenstopp für fünf Jahre einzuführen, hat die Immobilienaktien u.a. von Vonovia und Deutsche Wohnen, sehr belastet.
Dezember
13
Dezember
10
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07

Nun besteht die Sorge, dass diese Praxis in allen Bundesländern zur Anwendung kommen wird. Das hat teilweise zu zweistelligen Kurseinbußen geführt: Deutsche Wohnen ist einer der größten Investoren im Großraum Berlin und hat dort mehr als 100.000 Wohnungen. Seit der Bekanntgabe der Pläne ist die Aktie des MDAX-Unternehmens um mehr als zehn Prozent gesunken. Vonovia ist zwar die größte Wohnungsbaugesellschaft hierzulande, hat aber in Berlin weniger Wohnungen als Deutsche Wohnen und ist um knapp zehn Prozent gefallen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Wohnen

 

Dabei lief es für beide Unternehmen in den ersten Monaten des Jahres prächtig: Vonovia konnte seinen operativen Gewinn im ersten Quartal um rund 20 und Deutsche Wohnen um 16,5 Prozent steigern. Wie stark sich der Mietdeckel tatsächlich in Berlin auswirken wird, bleibt ohnehin ungewiss. Es gibt zahlreiche Ausnahmeregelungen, etwa für Neubauten und Wohnungen, die eine Preisbindung haben. Das Gesetz tritt Anfang Januar 2020 in Kraft, soll aber rückwirkend bis zur Bekanntgabe des Beschlusses gelten.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Vonovia

 

Zuletzt haben sich die Aktien, dank der inzwischen wieder sinkenden Zinsen, nach dem ersten Kurssturz seit Bekanntgabe des Mietdeckels stabilisiert. Vor dem Hintergrund einer wieder expansiveren Geldpolitik in Europa, aber auch in den USA, sind die Zinsen und Renditen weiter gesunken. Die EZB und die US-Notenbank Fed haben beide in ihren jüngsten Einschätzungen keine Impulse für steigende Zinsen gegeben. Im Gegenteil, die Märkte erwarten anhand der Fed Fund Futures Rate bereits im Juli auf der nächsten Fed-Sitzung eine Leitzinssenkung.

 

Bauzinsen auf Rekordtief

Durch die Signale der Notenbanken sind die Zinsen am Geldmarkt und die Bauzinsen deutlich gefallen und haben zuletzt sogar neue Rekordtiefs erreicht. „Das historische Allzeittief beim Baugeld kann zum entscheidenden Schlüssel für Wohneigentum werden – wenn Käufer besonnen und vorausschauend finanzieren“, erklärt Mirjam Mohr, Vorständin der Interhyp AG, einem Vermittler von Baufinanzierungen.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.