03 Dezember 2019

Verhaltener Optimismus für 2020

Gold besitzt mit einem Plus von fast 14 Prozent in diesem Jahr den wachstumsstärksten Kurs der Edelmetalle, obwohl der Goldpreis in den vergangenen Wochen deutlich nachgegeben hat. Aktienmärkte, die auf neue Rekordmarken klettern, lassen Anleger in risikobehaftete Anlagen investieren. Die Sorge um eine Eskalation der globalen Handelskonflikte scheint dagegen die Feinunze zu stützen.

Das Wichtigste zu Gold vorab:

  • Niedrige Zinsen und die geopolitischen Verwerfungen stützen den Goldpreis
  • Rekordfahrt an den Aktienmärkten belasten die Feinunze, da Anleger risikofreudig sind

Verbesserte Wirtschaftsdaten aus Europa und den USA haben Zuversicht verbreitet, dass eine Rezession vermieden werden kann. So konnte sich der ifo-Index, als Frühindikator für die deutsche Wirtschaft, zuletzt erholen und signalisiert damit, dass der Abschwung erst einmal gestoppt zu sein scheint. In den USA fiel das BIP-Wachstum zum dritten Quartal besser aus als erwartet und auch das Konsumentenvertrauen notiert auf einem hohen Niveau. Vor dem Hintergrund dieser Wirtschaftsdaten sind Anleger bereit, Risiken an den Börsen einzugehen und engagieren sich am Aktienmarkt. So haben DAX® und der amerikanische Aktienmarkt je ein Plus von mehr als 20 Prozent in diesem Jahr erzielt. Zum Vergleich: Im Vorjahr hatte man das Jahr im Minus abgeschlossen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
DAX®

 

Geopolitik als Stütze für den Goldpreis

Wie schnell die Stimmung kippen kann, haben die jüngsten Ankündigungen im Handelsstreit gezeigt. So hat die US-Regierung die Demonstranten in Hong Kong verbal unterstützt, woraufhin China Gegenmaßnahmen angekündigt hat. Diese Entwicklung erschwert eine finale Vereinbarung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Sollten beide Länder kein Handelsabkommen oder eine erste Einigung bis zum 15. Dezember unterzeichnen, werden weitere Zollerhöhungen in Kraft treten. Die Unsicherheit bleibt somit bestehen, auch weil die USA gegen Brasilien und Argentinien Strafzölle verhängt hat. Sie hatten sich durch Währungsabwertungen Wettbewerbsvorteile verschafft, die zu Lasten der USA gingen.

Die drei Leitzinssenkungen der US-Notenbank Fed seit dem Sommer machen ebenfalls deutlich, dass die US-Wirtschaft nicht so robust ist wie in den Vorjahren, in welchen die Leitzinsen sukzessive angehoben wurden. Das niedrige Zinsniveau weltweit kommt dem Goldpreis ebenfalls zugute, da das Edelmetall keine Zinserträge abwirft und der Ertragsnachteil etwa gegenüber Anleihen geringer wird. Im Fall von Negativzinsen profitieren Goldanleger von diesem Umstand, weil keine negativen Erträge beziehungsweise Strafzinsen entstehen.

Positiv ist auch die Entwicklung bei den ETFs und beim Xetra-Gold, deren Bestände zuletzt trotz der aktuellen Konsolidierung gestiegen sind. Dagegen haben klassische Gold-Importländer wie China und Indien zuletzt Einbrüche erlebt. Die Goldimporte Chinas sind in diesem Jahr um rund 40 Prozent eingebrochen. Aufgrund der schwachen Währungsentwicklung in diesen Ländern hat sich die Feinunze dort deutlich verteuert. Die Saisonalität ist derzeit interessant: In den vergangenen 20 Jahren tendierte der Goldpreis im November und Dezember zu einer Konsolidierung und ab Januar bis etwa März gab es im Schnitt in diesem Zeitraum eine Kurserholung.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Gold

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.