25 August 2020

Alibaba mit solidem Geschäft - US-Gericht hilft Uber

Alibaba präsentierte seine jüngsten Quartalsergebnisse und schaffte einen deutlichen Umsatzsprung, der vom Gewinnwachstum allerdings noch getoppt wurde. Der Fahrdienstvermittler Uber kann die rechtlichen Probleme bei der Einordnung ihrer Fahrer abwenden.
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck
September
10
September
08
September
03
August
27

Das Wichtigste zur Alibaba und Uber vorab:

  • Alibaba mit starkem Cloud-Geschäft
  • Uber kann sein Geschäftsmodell fortsetzen

Der Onlinehändler Alibaba gehört wie Amazon zu den Gewinnern der Coronavirus-Pandemie. Dabei ähnelt die Entwicklung bei Alibaba derjenigen von Amazon, was nicht nur an den guten Quartalszahlen abzulesen ist. Die sich in der Corona-Krise verstärkenden Trends zu Online-Shopping und Heimarbeit bescherten Alibaba den Angaben zufolge im ersten Quartal des Bilanzjahres 2020/2021 einen Umsatzsprung von rund einem Drittel auf 148 Milliarden Yuan, umgerechnet etwa 18,8 Milliarden Euro. Besonders stark legte dabei das Cloud-Geschäft zu, wie Alibaba mitteilte. Dieser Bereich ist auch bei Amazon einer der wachstumsstärksten.

Der Gewinn stieg dabei noch deutlicher als der Erlös: Laut Alibaba belief sich das Nettoergebnis im abgelaufenen Quartal auf 47,59 Milliarden Yuan, was etwa 5,7 Milliarden Euro entspricht. Vor Jahresfrist hatte der Konzern einen Gewinn von 21,25 Milliarden Yuan ausgewiesen. Die Analystenerwartungen schlug Alibaba sowohl beim Erlös als auch beim Nettogewinn.

Hier finden Sie Produkte auf
Alibaba Group ADS

 

Die Stellung von Subunternehmen in der Wirtschaft ist zuletzt nicht nur in Deutschland ein Thema gewesen, sondern auch in den USA. Dabei geht es um die Rolle der Fahrer bei den Fahrdienstleistern Uber und Lyft. Der Grund ist die Entscheidung eines Richters in Kalifornien, dass auf solchen Fahrdienst-Vermittlungsplattformen aktive Fahrer in dem Bundesstaat gemäß Gesetz als Mitarbeiter, statt als unabhängige Unternehmer behandelt werden müssen. Zunächst hatten Uber und Lyft mit der Einstellung ihres Angebots gedroht, Lyft hatte diese Drohung dann vorübergehend wahrgemacht. Beide Unternehmen gingen gegen die Entscheidung des Richters vor.

Nun hat ein kalifornisches Berufungsgericht die Fahrdienstleister zunächst davor bewahrt, ihre Fahrer als Angestellte einstufen zu müssen. Vielmehr könnten sie den Angaben zufolge weiter als Subunternehmer behandelt werden - bis über das eigentliche Verfahren entschieden wird. Als Angestellte hätten die Fahrer ein Recht etwa auf Mindestlohn und bezahlte Krankheitstage.

Hier finden Sie Produkte auf
Uber

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.