30 Jänner 2019

Infineon-Aktie trotzt der Schwäche von Intel und Nvidia

Kaum ein Sektor ist stärker von der Konjunktur abhängig als der Halbleitersektor. Die jüngsten Ergebnisse und Ausblicke zahlreicher Unternehmen zeigen, wie schwierig das Umfeld in der Branche ist. Umso gespannter warten Investoren auf die Zahlen von Infineon.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Die Infineon-Aktie hat sich in den vergangenen Wochen ebenso wie der Branchenindex Philadelphia Semiconductor Index, der die Kursentwicklung der US-Chiphersteller und -Zulieferer widerspiegelt, erholt und notiert in der Nähe des höchsten Niveaus seit Anfang Dezember. Anfangs hatte die Hoffnung auf Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China die Papiere beflügelt, würden sich in einem derartigen Umfeld doch die Perspektiven für die Weltwirtschaft aufhellen. Davon profitieren die Halbleiterfirmen als sehr zyklischer, also konjunkturabhängiger, Sektor überdurchschnittlich stark.


Hier finden Sie Produkte auf
Infineon Technologies


Anschließend haben die Nachrichten des europäischen Konzerns STMicroelectronics die Aktien aus der Branche nach oben klettern lassen. Vorstandschef Jean-Marc Chery hat bei der Vorlage der jüngsten Geschäftszahlen prognostiziert, dass das Unternehmen im zweiten Quartal beim Umsatz auf einen Wachstumskurs zurückkehren werde, der sich zudem im zweiten Halbjahr beschleunigen soll. Der Firmenlenker erwartet eine starke Nachfrage aus dem Autosektor. Der Ausblick hat nicht nur für große Erleichterung bei den Investoren von STMicro gesorgt, sondern auch bei jenen von Infineon. Der Autosektor ist für beide Unternehmen üblicherweise der größte Umsatzlieferant.


Hier finden Sie Produkte auf
STMicroelectronics N.V.


US-Chipriesen geben Gewinnwarnungen ab

Die Meldung von STMicro ist allerdings eine der wenigen erfreulichen aus dem Sektor, viele andere Unternehmen liefern enttäuschende Zahlen und Ausblicke. Einen Tag vor STMicro hatte der US-Halbleiterkonzern Texas Instruments eine Prognose abgegeben, die laut Bloomberg unter den Schätzungen der Analysten lag. Das Unternehmen verwies auf das schwache Konjunkturumfeld, das durch den Handelsstreit belastet werde, sowie auf die niedrigen Auftragseingänge aus dem Smartphone-Bereich, insbesondere aus China. Der Ausblick von Texas Instruments ist eine schlechte Nachricht für die gesamte Branche, weil der Hersteller von analogen Chips eine sehr breite Produktpalette hat und viele Bereiche betreffen.


Hier finden Sie Produkte auf
Texas Instruments Inc.


Zuletzt lagen sowohl die Quartalszahlen als auch der Umsatzausblick für das laufende Quartal von Intel unter den Erwartungen, so Bloomberg. Daraufhin brach die Aktie des weltgrößten Herstellers von Mikroprozessoren ein. Intel verwies auf eine schwächelnde Nachfrage nach Chips für Rechenzentren, weil sich Kunden wie Amazon, Alphabet, oder Microsoft mit Aufträgen zurückgehalten hätten.


Hier finden Sie Produkte auf
Intel


Nach den wenig erfreulichen Meldungen von Intel hat Nvidia eine Gewinnwarnung für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 abgegeben. Demnach soll der Umsatz lediglich 2,2 Mrd. Dollar erreichen, nachdem der Hersteller von Grafikkarten zuvor 2,7 Mrd. Dollar in Aussicht gestellt hatte. Nvidia verwies darauf, dass die schwache Konjunktur, vor allem in China, die Nachfrage von Usern aus dem Gaming-Bereich belastet habe. Zudem sei die Nachfrage aus dem Bereich Rechenzentren schwächer als erwartet. Nach mehreren Enttäuschungen aus den USA warten Investoren auf die Quartalszahlen von Infineon. Der DAX-Konzern legt sie am 5. Februar vor.


Hier finden Sie Produkte auf
Nvidia Corp.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.