15 Juni 2021

Inflation in Deutschland steigt weiter an – EU und USA stehen kurz vor Einigung im Handelsstreit über Flugzeugsubventionen

Zum fünften Monat in Folge vermeldete am heutigen Dienstagmorgen das Statistische Bundesamt einen Anstieg der Inflation in Deutschland. Mit 2,5 Prozent wurde im Mai die höchste Inflationsrate seit September 2011 erreicht. Derweil kommen für die Airlines hoffnungsvolle Nachrichten aus Brüssel. Nach intensiven Verhandlungen sind die EU und die USA bereit, ihren Handelsstreit beizulegen.
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW
Oktober
04
Oktober
01
September
30
September
29
September
29
September
28
28.09.2021 | 11:30
Höhere Umsätze bei About You
September
27
27.09.2021 | 16:00
Übernahmeangebot an Zooplus

Nachdem bereits in den vergangenen vier Monaten ein Anstieg der Inflation verzeichnet wurde, teilte auch diesmal das Statistische Bundesamt eine höhere Teuerungsrate als im Vormonat mit. Im Mai lag die Inflationsrate bei 2,5 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit September 2011. Im Vergleich zum April stieg die Rate um 0,5 Prozent an. Insbesondere die Preise für Energieprodukte schnellten seit dem letzten Jahr in die Höhe. Neben dem Anstieg der Energiepreise, waren auch temporäre Sondereffekte, wie beispielsweise die zu Jahresbeginn eingeführte CO2-Abgabe oder die vor einem Jahr niedrigen Energiepreise, Gründe für die Preiserhöhung. Im Vergleich zum Vorjahr verteuerten sich die Energiepreise um 10 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in einer Pres-semitteilung schrieb. Vor allem die Preise für Heizöl (+35,4 Prozent) und Kraftstoffe (+27,5 Prozent) stiegen im Vergleich zum Vorjahr massiv an. Derweil verteuerten sich Nahrungsmittel gegenüber dem Vormonat um 1,5 Prozent, was, nachdem im April ein Preisanstieg von 1,9 Prozent verzeichnet wurde, eine Abschwächung des Preisauftriebs bedeutet.

Das Statistische Bundesamt teilt einmal im Monat den aktuellen Stand des Verbraucherpreisindex der Öffentlichkeit mit. Die Veränderung des Index im Vergleich zum Vormonat misst die Inflation in Deutschland. Da während der Corona-Pandemie einige Güter nicht am Markt verfügbar waren, kam es laut des Statistischen Bundesamts wie bereits in den Vormonaten auch bei der Preiserhebung im Mai zu Schwierigkeiten.

 

Hier finden Sie Produkte auf
DAX®

 

Die Europäische Union und die USA stehen laut einem Bericht der Financial Times, die sich auf Diplomaten und Beamte beruft, kurz vor einem Durchbruch im jahrelangen Handelsstreit über Flug-zeugsubventionen. Seit 17 Jahren schwelt der Streit über illegale Beihilfen für die Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing zwischen Europa und den USA. Nach zwei Tagen intensiver Verhandlungen in Brüssel steht eine Einigung nun kurz bevor, wie das Blatt mitteilte. Die Regierungen von Deutschland, Frankreich und Spanien, die Heimatländer von Airbus, sollen noch an diesem Dienstag für ein Abkommen konsultiert werden, sofern keine Hindernisse in letzter Minute auftreten. Eine Einigung würde die Gefahr verringern, dass erneut Strafzölle auf Konsumgüter der EU und der USA verhängt werden. Die Zölle wurden zunächst ausgesetzt, da sich beide Parteien im März dazu entschlossen hatten, Ver-handlungen über eine Lösung aufzunehmen. Eine Beilegung des Handelsstreits würde die Unsicherheit der Airlines beseitigen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Boeing Airbus SE

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.