22 Oktober 2019

SAP: Dieser Termin wird wichtig

Die beiden neuen SAP-Chefs starten mit viel Rückenwind: Nach dem starken dritten Quartal sind die Perspektiven auch für das saisonal wichtigste Schlussquartal gut – doch wie geht es mittelfristig weiter? Eine Antwort werden Anleger Mitte November erhalten. Konkurrent Oracle steht hingegen unter Zugzwang.
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25

Das Wichtigste zu SAP vorab:

  • Margensprung und neues Führungsduo
  • Erweiterte Partnerschaft mit Microsoft könnte die Kundenmigration auf die Cloud beschleunigen
  • Strategieausblick auf dem Kapitalmarkttag am 12. November

Nicht selten verläuft ein Generationenwechsel eher holprig und entfacht unter Anlegern Unruhe. Nicht so bei SAP: Intern wurde die Nachfolgeregelung offenbar gut vorbereitet, die beiden frisch berufenen SAP-Chefs Jennifer Morgan und Christian Klein scheinen den Weg des langjährigen Konzernchefs Bill McDermott problemlos fortzusetzen. Auch der Zeitpunkt dürfte gut getroffen sein: Nachdem das zweite Quartal aufgrund von Restrukturierungen und wirtschaftlicher Unsicherheiten in Asien enttäuschte, verlief das letzte Quartal erfreulich. Besonders gut aufgenommen wurde am Markt der lang erwartete kräftige Sprung bei der operativen Marge auf mehr als 30 Prozent.

 

Hier finden Sie Produkte auf
SAP

 

Vor allem der unter McDermott eingeleitete Strategieumschwung zahlt sich zunehmend aus. Während das Geschäft mit traditioneller Software kaum noch wächst und die Lizenzerlöse von Juli bis September bereinigt um vier Prozent schrumpften, legte der Cloud-Umsatz um ein Drittel zu. Cloud-Software, die per Abonnement über das Internet bezogen werden kann, erfreut sich hoher Beliebtheit. Um den Bereich weiter voranzutreiben, präsentierte SAP am Montag eine erweiterte Cloud-Partnerschaft mit Microsoft. Ziel ist es, mit neuen Services die Kundenmigration in die Cloud zu beschleunigen. SAP kann seine Cloud-Lösungen nun auch über die Vertriebskanäle von Microsoft verkaufen. Bereits im Mai hatte SAP sein Kooperationsprojekt Embrace mit Microsoft, Google Cloud und Amazon Web Services gestartet, um Softwarekunden beim Wechsel in die Cloud zu unterstützen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Microsoft

 

Rot markieren sollten sich Anleger von SAP schon jetzt den 12. November. Auf dem Kapitalmarkttag will das neue Führungsduo die weitere strategische Ausrichtung erklären sowie Informationen zu möglichen Aktienrückkäufen bekanntgeben.

 

 

Zieht Oracle nach?

Wie es auch anders laufen kann, zeigt das Beispiel Oracle. Mitte September kündigte der Chef des SAP-Konkurrenten, Mark Hurd, eine überraschende Auszeit an. Oracle-Gründer Larry Ellison und Co-Konzernchef Safra Catz übernehmen, Anleger reagierten darauf nervös.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Oracle Corp.

 

Für Ernüchterung sorgten auch die vorgestellten Zahlen. Trotz starker Zuwächse im Cloud-Geschäft stagnierten die Erlöse in den drei Monaten bis Ende August bei gut neun Mrd. Dollar. Der Nettogewinn sank sogar im Jahresvergleich um sechs Prozent. Neue Zahlen gibt es wahrscheinlich erst Mitte Dezember. Die Prognosen liegen bei einem Gewinn je Aktie von 0,88 Dollar sowie Umsatz von 9,7 Mrd. Dollar.

 

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.