05 Februar 2019

Apple und Facebook – positive Überraschungen

Die Aktien der beiden Schwergewichte an der US-Börse waren in den vergangenen Wochen auf Erholungskurs. Sie haben ihre Ergebnisse vorgelegt und zeigen, wie die Unternehmen mit dem schwierigen Konjunkturumfeld zurechtkommen.
Februar
21
Februar
15
Februar
12
Februar
07
Februar
06
Februar
05
Jänner
31
Jänner
18
18.01.2019 | 14:10
Gold wieder mit Gegenwind

Mit einem kräftigen Kurssprung haben Investoren auf die Ergebnisse von Facebook reagiert. Das soziale Netzwerk hat im vergangenen Quartal den Umsatz um 30 Prozent auf 16,9 Mrd. Dollar gesteigert. Das lag laut Bloomberg deutlich über den Schätzungen der Analysten von 16,4 Mrd. Dollar.


Hier finden Sie Produkte auf
Facebook


Für Begeisterung bei Anlegern hat zudem gesorgt, dass die Zahl der täglich aktiven User ebenfalls etwas stärker zugelegt hat als die Finanzprofis erwartet hatten. Zwar stagniert die User-Zahl seit sechs Quartalen in den USA, allerdings ist sie in Europa, nach zwei Quartalen mit Rückgängen, wieder etwas gestiegen. Damit ist die Sorge vor einer Sättigung in reifen Märkten, wie etwa in Europa, ein wenig in den Hintergrund getreten.

Investoren setzen daher darauf, dass das Unternehmen seinen kräftigen Wachstumskurs fortsetzen könnte, weil User trotz etlicher Skandale und Negativschlagzeilen weiterhin Facebook nutzen, während Unternehmen gleichzeitig mehr Werbung schalten. Um noch mehr Einnahmen zu generieren, investiert der Konzern verstärkt in Features wie „Stories“. Damit können Facebook-Nutzer Fotos und Videos in ihre Story einbauen, nach 24 Stunden verschwinden allerding sämtlich Inhalte automatisch wieder. „Stories“ ist ein Angriff auf Snapchat, die eine ähnliche Funktion anbieten.


Hier finden Sie Produkte auf
Snap Inc.


Apple wird weniger abhängig vom iPhone-Geschäft

Einen Tag vor Facebook hat Apple seine jüngsten Quartalszahlen vorgelegt, woraufhin die Aktie deutlich geklettert ist. So lagen die Ergebnisse nach der Umsatzwarnung zu Beginn des Jahres im Rahmen der Erwartungen der Analysten.


Hier finden Sie Produkte auf
Apple


Vorstandschef Tim Cook hat für das laufende Quartal Erlöse von 55 bis 59 Mrd. Dollar in Aussicht gestellt. Das lag zwar laut Bloomberg unter den Erwartungen der Analysten, Investoren waren allerdings erleichtert, dass die Prognose nicht schlechter ausgefallen ist. Apple bekommt den Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die deutliche Konjunkturabkühlung im Reich der Mitte zu spüren, weshalb sich viele Chinesen mit dem Kauf von iPhones zurückhalten. Gleichzeitig dämpft der hohe Preis für die Smartphones die Nachfrage. Dieser Effekt könnte sich verstärken, sollte sich das Wachstum der Weltwirtschaft weiter abkühlen. Außerdem werden die Wiederbeschaffungszyklen bei Smartphones länger, Nutzer behalten ihre Geräte länger.

Hingegen hat die Investoren überzeugt, dass die installierte Basis aktiver Apple-Geräte zuletzt auf 1,4 Mrd. gestiegen ist, davon waren 900 Mio. Geräte iPhones. Das beflügelt das Service-Geschäft, dessen Umsatz im vergangenen Quartal um 19 Prozent auf den Rekordstand von 10,9 Mrd. Dollar gestiegen ist. Zudem hat Apple zum ersten Mal die Marge für das Service-Geschäft bekanntgegeben. Sie lag bei stattlichen 62,8 Prozent und hat Investoren überzeugt. Zu dem Bereich gehören neben dem App Store auch Apple Music, das iCloud-Geschäft und das Bezahlsystem Apple Pay. Dennoch macht das iPhone noch immer rund 60 Prozent der Konzernerlöse aus.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.