11 Mai 2021

BioNTech auf der Erfolgswelle, E.ON mit robusten Quartalszahlen, Kopfschmerzen bei Tech-Investoren

Das Mainzer Biotechnologieunternehmen BioNTech hat vorläufige Zahlen zum ersten Quartal des laufenden Jahres vorgelegt. Der Nettogewinn hat sich im Vergleich zum vierten Quartal in etwa verdreifacht. E.ON bestätigt im Rahmen seiner Quartalszahlen den Ausblick für das laufende Jahr. Tech-Investoren sind hingegen schlecht in die neue Woche gestartet.
September
22
September
22
September
21
21.09.2021 | 16:50
Klage gegen Mercedes und BMW
September
20
September
17
September
17
September
16
16.09.2021 | 16:30
Tui blickt in die Zukunft
September
15
September
14
September
14
September
13
13.09.2021 | 16:00
Valneva stürzt ins Bodenlose
September
13
September
09
September
08
08.09.2021 | 16:50
Zukäufe stehen bei Sanofi an
September
08
September
07
September
06
September
03
03.09.2021 | 11:30
Covestro plant Stellenabbau

Als die Welt am 1. Januar 2020 in ein neues Jahrzehnt eintrat, rechnete niemand damit, dass drei Monate später ein kleines Virus dieselbe Welt aus den Angeln hob. In Mainz forschte damals ein bisher unbekanntes Unternehmen namens BioNTech an mRNA-basierten Immuntherapien. Mit einem Umsatz von 27,7 Mio. Euro und einem Nettoverlust von 53 Mio. Euro im ersten Quartal 2020 stand BioNTech wohl kaum auf der Einkaufsliste der Investoren. Ein Jahr später meldet Ugur Sahin, Chef von BioNTech, einen Quartalsumsatz von 2,05 Mrd. Euro bei einem Nettogewinn von 1,1 Mrd. Euro. Die Mainzer versorgen mittlerweile große Teile der Menschheit mit dem so bitter ersehnten Impfstoff gegen das Corona-Virus. Bis zum 6. Mai 2021 konnte das Unternehmen schon mehr als 450 Mio. Impfdosen in 91 Länder ausliefern. Und es soll noch weitergehen: „Unser Ziel ist es, zum globalen Machtzentrum der Immuntherapie im 21. Jahrhundert zu werden“, sagte Sahin bei der Vorstellung der Zahlen zum ersten Quartal 2021. Die Corona-Impfstoffproduktion soll weiter ausgebaut und die Forschung in der Krebstherapie vorangetrieben werden. Bereits im März 2021 erhielten Ugur Sahin und seine Frau Özlem Türeci, Forschungschefin bei BioNTech, für ihre Leistung das Bundesverdienstkreuz.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Biontech SE

 

E.ON hat als Energieversorger zwar keine Wunderwaffe gegen das Corona-Virus entwickelt, doch die Zahlen zum ersten Quartal 2021 erwiesen sich trotz der nach wie vor nicht besiegten Pandemie als sehr robust. Demnach stieg der bereinigte operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 14 Prozent auf 1,7 Mrd. Euro und der bereinigte Konzernüberschuss legte um 19 Prozent auf 809 Mio. Euro zu. Das Ergebnis im Kundenlösungsgeschäft konnte sich um 300 Mio. Euro nahezu verdoppeln. Verantwortlich dafür waren hauptsächlich ein höherer Gasabsatz und Fortschritte bei der Restrukturierung der npower-Tochter in Großbritannien. Dort konnten mittlerweile alle Kunden auf eine digitale Kundenplattform migriert werden. Die Nettoverschuldung blieb mit einem Betrag von rund 40,8 Mrd. Euro weitestgehend unverändert. Den ursprünglichen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr hat E.ON bestätigt: Das EBITDA soll nach wie vor einen Betrag zwischen 7,2 und 7,4 Mrd. Euro erreichen, während das EBIT in einer Spanne zwischen 3,8 und 4 Mrd. Euro liegen soll.

 

Hier finden Sie Produkte auf
E.ON

 

Tech-Investoren dürften nach den gestrigen Kursverlusten an der Technologiebörse NASDAQ heute mit Kopfschmerzen aufgestanden sein. So verlor der Nasdaq-100® gestern knapp 2,6 Prozent. Technologie als Spielverderber? Diese Frage stellte sich Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse HSBC Deutschland, in der jüngsten Ausgabe des Daily Trading mit Blick auf den aktuellen Status-Quo beim DAX®. Bisher konnte jedenfalls noch keine saisonale Schwächephase beobachtet werden, doch angesichts der Kursschwäche bei den Technologietiteln ist die Frage, wann der zyklische Gegenwind einsetzt, durchaus berechtigt.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nasdaq-100 Index® DAX®

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.