16 August 2018

Bayer und BASF - hier stimmt die Chemie noch nicht

Das Börsenjahr 2018 bleibt ein schwieriges. Die weltweiten Handelskonflikte belasten immer noch zahlreiche DAX-Titel, rund die Hälfte von ihnen liegt nach mehr als sieben Monaten im Minus. Zwei von ihnen sind Bayer und BASF, die zuletzt aber auch mit internen Problemen zu kämpfen hatten.
Juli
20
20.07.2018 | 13:20
Ölmarkt mit neuen Vorzeichen?
Juli
26
Juli
27
27.07.2018 | 16:30
FANG-Unternehmen im Fokus!
August
02
02.08.2018 | 12:55
Öl- und Gasmultis im Fokus!
August
08
August
09
August
21
21.08.2018 | 07:30
Gold sucht einen Halt
August
22

Gerade einmal zwei Monate nach dem Abschluss der Übernahme des US-Konzerns Monsanto für 63 Mrd. Dollar haben die Aktionäre von Bayer eine Hiobsbotschaft erhalten. Ein US-Gericht hatte Monsanto verurteilt, 289 Mio. Dollar Schadenersatz an einen Krebspatienten zu zahlen, der die Bayer-Tochter wegen angeblich verschleierter Gefahren beim Pflanzenwirkstoff Glyphosat für sein Leiden verantwortlich gemacht hatte. Die Bayer-Aktie brach daraufhin um rund elf Prozent ein. Monsanto hat angekündigt, Rechtsmittel gegen das Urteil einzulegen. Allein in den USA laufen mehr als 4.000 ähnliche Klagen.

Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen am 5. September 2018 könnten auf Bayer-Chef Werner Baumann daher unangenehme Fragen zukommen. Die Investoren dürften auch genau hinschauen, wie es im wichtigen Geschäft mit neueren Medikamenten läuft, etwa beim Gerinnungshemmer Xarelto oder dem Augenmedikament Eylea. Dieser Bereich hatte im ersten Quartal ein hohes Wachstum verbucht. Hingegen schwächelte das Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten in den USA.

Hier finden Sie Produkte auf
Bayer

 

BASF warnt vor zunehmenden Risiken

Um die Genehmigung für den Monsanto-Deal zu bekommen, etwa von den Wettbewerbshütern der EU, musste sich Bayer von mehr Geschäftssegmenten trennen als ursprünglich geplant. Teil der Agrarchemie, des Saatgut-Geschäfts, sowie Aktivitäten im Bereich der digitalen Landwirtschaft wurden für insgesamt 7,6 Mrd. Euro an den Wettbewerber BASF verkauft. Die Transaktion ist Anfang August abgeschlossen worden.

Der Chemieriese hat Ende Juli die Ergebnisse vorgelegt, die aber den Aktienkurs nicht beflügeln konnten. Nur wegen des florierenden Öl- und Gasgeschäfts stieg der bereinigte operative Gewinn des Konzerns. Dabei drückten hohe Rohstoffkosten, die BASF nicht zeitnah an die Kunden weitergeben konnte, auf den Gewinn der Chemiegeschäfte. Vorstandschef Martin Brudermüller bestätigte zwar die Prognose, allerdings warnte er, dass sich die Geschäftsrisiken, gerade wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China, deutlich erhöht hätten. Zudem verzögert sich der geplante Zusammenschluss der Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit dem Rivalen Dea. „Sollte eine Einigung erzielt werden, könnte mit einem Abschluss im ersten Quartal 2019 gerechnet werden“, sagte Brudermüller. Ursprünglich sollte der Deal bereits zum Ende des dritten Quartals 2018 abgeschlossen werden.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) erwartet, dass sich das Wachstum im zweiten Halbjahr abschwächen wird, nachdem die Branche im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von 5,5 Prozent erzielt hatte. Allerdings bekräftigte der Verband seine Prognose für das Gesamtjahr, das ein Erlöswachstums von 4,5 Prozent vorsieht.

Hier finden Sie Produkte auf
BASF

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.