19 September 2018

Allianz und Münchener Rück – die Hurrikan-Saison hat begonnen

Die beiden großen deutschen Versicherungsunternehmen scheinen ihre Hausaufgaben gemacht zu haben und blicken trotz der beginnenden Hurrikan- und Monsunstürme zuversichtlich auf die restliche Entwicklung des Jahres. Die Aktien tendierten zuletzt meist seitwärts, belegen damit aber im DAX®-Performanceranking Platz 6 und 11 in diesem Jahr.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Seit einigen Tagen wütet das Sturmtief „Florence“ im Südosten der USA und hat für enorme Wassermassen gesorgt. Große Teile der Bundesstaaten North und South Carolina, sowie Gebiete im Süden Virginias sind überschwemmt. Meteorologen prognostizieren, dass „Florence“ in der Gegend der schwerste Sturm seit mehr als 60 Jahren sein könnte. Laut der Researchfirma CoreLogic könnten die Schäden damit mehr als 170 Mrd. Dollar erreichen.

Allerdings gehen die Analysten der Ratingagentur Standard & Poor’s davon aus, dass sich die versicherten Schäden auf lediglich 8 bis 20 Mrd. Dollar belaufen könnten. Derartige Belastungen würden zwar auf die Profitabilität der Versicherer drücken, allerdings könnten die US-Unternehmen und die weltweiten Rückversicherer das problemlos verkraften. Zu den Versicherern, die am Stärksten in der Gegend engagiert sind, gehören die US-Konzerne Allstate Corp. und Travelers.


Branchenindex zuletzt erholt

Die Experten der Researchfirma FactSet verwiesen auf den Vorjahreszeitraum, als die Gewinnschätzungen für den Branchenindex S&P 500® Insurance zwischen August und November 2017 wegen der Hurrikans Harvey und Irma um zwei Drittel eingebrochen waren. Damals hatten die Analysten zwei bis drei Wochen nachdem die Hurrikans auf Land getroffen waren begonnen, ihre Erwartungen zu senken. Wenn es diesmal ähnlich laufen sollte, könnten die Analysten bei ihren Gewinnschätzungen ab Ende September oder Anfang Oktober beginnen, den Rückwärtsgang einzulegen, so FactSet. Dennoch hat sich der Branchenindex zuletzt erholt.

Dagegen waren die Aktien der hiesigen Versicherer Allianz und Münchener Rück in den vergangenen Wochen etwas unter Druck. Beim Branchentreffen der Rückversicherer im Fürstentum Monaco begruben die Unternehmen die Hoffnung, dass es nach 2018 auch 2019 zu Preiserhöhungen kommen werde. Weil viele Erstversicherer, wie etwa die Allianz, wirtschaftlich gut dastehen, halten sie sich mit der Weitergabe von Geschäften an die Rückversicherer zurück, was dort zu Preisdruck führt.


Hier finden Sie Produkte auf
Münchener Rück


Deutsche Versicherer zuversichtlich

Dennoch erzielen die Rückversicherer aufgrund anhaltender Kostensenkungen weiterhin eine gute Profitabilität. So hat der Vorstandschef der Münchener Rück Joachim Wenning für 2018 einen Gewinn von 2,1 bis 2,5 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. Wenn keine Wirbelstürme oder andere Katastrophen dazwischenkämen, dürfte das Ergebnis in der oberen Hälfte der Spanne liegen. Die Allianz, die für das Gesamtjahr einen operativen Gewinn von 10,6 bis 11,6 Mrd. Euro prognostiziert hat, will ebenfalls die obere Hälfte der Spanne erreichen. Im Vergleich zu vielen zyklischen Aktien wie zum Beispiel die Lufthansa, HeidelbergCement oder Continental, deren Unternehmen sehr stark von der globalen Konjunktur abhängen und in diesem Jahr zu den schwächsten DAX®-Aktien gehören, haben sich die Aktien der Versicherungsunternehmen vergleichsweise stabil entwickelt.

Während der DAX® um sechs Prozent unter das Niveau von Ende 2017 gerutscht ist, hat die Aktie der Allianz um nur knapp drei Prozent nachgegeben, womit der Börsenwert bei rund 80 Mrd. Euro liegt. Das Papier der Münchener Rück hat sogar um zwei Prozent zugelegt, die Marktkapitalisierung entspricht damit fast 28 Mrd. Euro.


Hier finden Sie Produkte auf
Allianz


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.