27 November 2018

Bei BASF und Covestro stimmt die Chemie derzeit nicht

Kaum ein Sektor ist zyklischer als die Chemieindustrie. Dieser Sektor hängt also stark an der globalen Konjunkturentwicklung, welche jedoch aktuell schwächelt. Unternehmen wie BASF und Covestro steuern daher mit Sparprogrammen entgegen.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Die Perspektiven für die Weltwirtschaft haben sich in den vergangenen Monaten deutlich eingetrübt. Gründe sind etwa der Handelsstreit zwischen den USA und China, sowie die anhaltenden Zinserhöhungen in den USA, die Verbraucher und Unternehmen deutlich belasten. Auch hierzulande zeigt die jüngste Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimaindex, dass die Stimmung in der deutschen Wirtschaft sich eintrübt. Der viel beachtete Konjunkturindikator ist den dritten Monat in Folge gesunken.

In diesem schwierigen Umfeld hat zuletzt BASF seine Strategie vorgestellt, wobei das Unternehmen vor allem auf die Entwicklung in China setzt. Besonders das Mengen- und Umsatzwachstum soll angekurbelt werden. „Mit unserer neuen Strategie setzen wir die Segel auf Wachstumskurs“, sagte der neue Vorstandschef Martin Brudermüller. Er strebt an, den bereinigten operativen Gewinn künftig um drei bis fünf Prozent pro Jahr zu steigern. Das hat Investoren allerdings wenig begeistert, denn die Kennzahl war seit dem Jahr 2012 um durchschnittlich acht Prozent pro Jahr geklettert. Damit signalisiert BASF, dass sich das Ergebniswachstum in den nächsten Jahren abschwächen wird. Die Aktie ist trotz der Pläne auf das niedrigste Niveau seit Juni 2016 gesunken, konnte sich aber auf diesem Niveau stabilisieren.

Eine wichtige Rolle bei der Umsetzung der Pläne spielt China. So soll laut Brudermüller der Anteil des Landes am weltweiten Chemiemarkt von aktuell mehr als 40 Prozent bis 2030 auf knapp 50 Prozent zulegen. Um die Ziele zu erreichen, legt BASF zudem ein Sparprogramm auf. Es soll „ab Ende 2021 einen jährlichen Ergebnisbeitrag von zwei Mrd. Euro erbringen.“


Hier finden Sie Produkte auf
BASF


Covestro gibt eine Gewinnwarnung ab

Am gleichen Tag an dem BASF seine Strategie vorgestellt hat, enttäuschte Covestro mit einer Gewinnwarnung, woraufhin die Aktie um rund 15 Prozent eingebrochen ist. Immerhin hatte der Konzern erst Ende Oktober die Prognose bestätigt. Nach dem Kursrutsch ist die Marktkapitalisierung der ehemaligen Bayer-Tochter auf 10 Mrd. Euro zurückgegangen. Der Spezialchemiekonzern senkte die 2018er-Prognose für das Mengenwachstum, den operativen Gewinn und den Cashflow. Er begründete das neben dem harten Wettbewerb mit hohen Kosten wegen des niedrigen Rheinwasserspiegels und Rückstellungen für ein Sparprogramm. Covestro will die Kosten senken und baut bis Ende 2020 weltweit rund 900 Stellen ab. Bis spätestens 2021 werden Einsparungen von rund 350 Mio. Euro im Jahr angestrebt.


Hier finden Sie Produkte auf
Covestro AG


Wie schwierig das Umfeld in der Branche ist, machten zuletzt die Nachrichten vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) deutlich. „Die chemisch-pharmazeutische Industrie ist im dritten Quartal 2018 kaum gewachsen. Rechnet man die boomende Pharmaproduktion heraus, musste Deutschlands drittgrößte Industriebranche ihre Produktion sogar drosseln“, schrieb der VCI. „In der deutschen und europäischen Wirtschaft werden immer stärkere Bremsspuren sichtbar. Die Nachfrage unserer Kunden nach Chemieprodukten wird schwächer. Die zunehmenden Risiken, wie die Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie der Brexit, sorgen für steigende Verunsicherung“, sagte VCI-Präsident Hans Van Bylen.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.