21 September 2018

Pharmabranche: Bayer und Novartis AG im Fokus

Die Pharmabranche ist einer der Gewinner der vergangenen Wochen, wobei das Umfeld durch Entwicklungen in den USA herausfordernd geworden ist. Vor allem die Bayer-Aktie hat gelitten.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Wenig mehr als drei Monate hat es gebraucht, um 23 Mrd. Euro an Börsenwert zu vernichten. So groß ist der Kursunterschied des Aktienpaketes des Chemieriesen Bayer vor der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto am 7. Juni und nach einem Sommer der Glyphosatklagen. Insgesamt bedeutet das einen Wertverlust von 25 Prozent und eine Annäherung an das Fünfeinhalb-Jahres-Tief.

Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen hatte der Pharma- und Chemiekonzern eingeräumt, dass die Zahl der US-Klagen wegen des Unkrautvernichters Glyphosat auf rund 8.700 gestiegen sei. Umso entschlossener setzt sich Bayer dagegen zur Wehr. Das Unternehmen hat zuletzt bekannt gegeben, dass es gegen ein US-Schadensersatzurteil bei einem kalifornischen Superior Court Rechtsmittel eingelegt habe. Er werde voraussichtlich Ende Oktober oder Anfang November über die Anträge von Bayer entscheiden. Im August hatte ein Gericht in San Francisco einem ehemaligen Hausmeister, der seine Krankheit auf den Umgang mit Glyphosat zurückgeführt hatte, 289 Mio. Dollar zugesprochen. Das war der erste Fall, indem es zu einem Urteil gekommen war.

Im Gegensatz zur Bayer-Aktie waren Pharmaaktien in den vergangenen Monaten bei Investoren gefragt. So ist der europäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Health Care, in dem auch Bayer Mitglied ist, innerhalb von sechs Monaten um etwas mehr als zehn Prozent geklettert und notiert nur knapp unter dem 52-Wochen-Hoch. Damit hat sich das Barometer wesentlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt: Der Stoxx Europe 600 hat in den vergangenen Monaten deutlich nachgegeben und liegt nur noch drei Prozent über dem Stand von Mitte März.

Investoren haben die Sorge, dass sich die Perspektiven für die Weltwirtschaft eintrüben, vor allem wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China. Sie setzen daher auf Aktien aus defensiven, also wenig konjunkturabhängigen Sektoren. Dazu zählen auch Titel aus dem Pharmabereich. Dabei ist das Umfeld für die Branche herausfordernd, gerade in den USA, da dort die Medikamentenpreise auf Druck der Regierung seit einem Jahr sinken.


Hier finden Sie Produkte auf
Bayer


Pharmafirmen treiben Konzernumbau voran

Daher werden die Weichen für die Zukunft neu gestellt, etwa für den schweizerischen Pharmakonzern Novartis, der mit einem Indexgewicht von 15,8 Prozent der mit Abstand schwerste Wert im Stoxx Europe 600 Health Care ist. Die Prozesse sollen effizienter und die operative Gewinnmarge in weniger als fünf Jahren in Richtung 35 Prozent erhöht werden, gegenüber aktuell 32 Prozent. „Wir stellen uns auf die Tatsache ein, dass das US-Preissystem mittelfristig geändert werden wird, wovon die gesamte Pharmabranche betroffen sein wird“, sagte Jörg Reinhardt, der Chef des Verwaltungsrats von Novartis. Um dem Preisverfall auf dem US-Markt zu entgehen, verkauft der Konzern einen Teil des US-Generikageschäfts seiner Tochter Sandoz für bis zu eine Mrd. Dollar an den indischen Wettbewerber Aurobindo Pharma.

Und Novartis‘ Augenheilkunde-Tochter Alcon hat angekündigt, dass sie nach dem Abschluss der Abspaltung von der Mutter die Firmenzentrale nach Genf verlegen wird, derzeit ist sie in Fort Worth in Texas. Der auf Chirurgie und Kontaktlinsen spezialisierte Bereich soll im ersten Halbjahr 2019 an die Börse gebracht und die Aktien an die Novartis-Anteilseigner abgegeben werden. Mit einem Wert von bis zu 30 Mrd. Dollar ist es eine der größten Abspaltungen in der schweizer Firmengeschichte.


Hier finden Sie Produkte auf
Novartis AG


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.