19 Dezember 2018

Vonovia und Deutsche Wohnen trotzen Abschwung

Das Umfeld für Immobilienfirmen wie Vonovia oder Deutsche Wohnen ist weiterhin gut. Die Aktien haben in den vergangenen turbulenten Wochen kaum an Wert verloren und stabilisieren sich auf dem erreichten Niveau.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Der Trend zu steigenden Preisen für Häuser und Wohnungen in Deutschland ist nach wie vor intakt. Einerseits ist dafür der zu geringe Neubau verantwortlich. „Wir dürften im laufenden Jahr rund 300.000 Wohnungen erstellen“, sagte Reinhard Quast, der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, zuletzt. 2019 werde die Zahl auf 315.000 bis 320.000 steigen. „Bei einem Bedarf von schätzungsweise 350.000 bis 400.000 Wohneinheiten jährlich dürfte also die Schere zwischen Angebot und Nachfrage weiter auseinandergehen – mit der Folge anhaltend steigender Kaufpreise und Mieten“, schrieben die Analysten der Helaba zuletzt. Andererseits heizen die sehr niedrigen Zinsen und damit die verzweifelte Suche der Investoren nach Rendite, die Nachfrage nach Immobilien zusätzlich an. In Folge treiben sie damit die Preise weiter nach oben. Zuletzt sind die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen auf 0,23 Prozent gesunken. Damit notieren sie in der Nähe des niedrigsten Niveaus seit zwei Jahren.


Vonovia wächst kräftig

In diesem Umfeld floriert das Geschäft von Vonovia. Deutschlands größter Immobilienkonzern will im laufenden Jahr die „Funds from Operations“ (FFO), sprich den operativen Gewinn, um rund 15 Prozent auf 1,05 bis 1,07 Mrd. Euro steigern. Dazu sollen neben höheren Mieten auch Zukäufe in Schweden beitragen. Für 2019 peilt Vorstandschef Rolf Buch einen weiteren Zuwachs auf 1,14 bis 1,19 Mrd. Euro an. Außerdem haben die steigenden Immobilienpreise in den ersten neun Monaten 2018 zu einer Aufwertung der Immobilien um 1,5 Mrd. Euro geführt.

Dennoch steht die Vonovia-Aktie seit Anfang Dezember unter Druck. Neben dem Kurseinbruch beim DAX® sorgen vor allem die steigenden Zinsen für Unternehmenskredite für Unsicherheit. Investoren fürchten, dass eine deutliche Konjunkturabkühlung in der Euro-Zone viele Unternehmen, gerade die Hochverschuldeten, erheblich belasten wird. Daher sind die Zinsen für High Yield-Anleihen (Ramschanleihen) zuletzt auf 4,6 Prozent gestiegen. Sie liegen damit in der Nähe des höchsten Niveaus seit Mitte 2016.


Hier finden Sie Produkte auf
Vonovia


Aktie konsolidiert

In diesem Umfeld klettern aber genauso auch die Zinsen für Vonovia. Der Konzern hat ein „BBB+“-Rating von der Ratingagentur Standard & Poor’s. Das ist das drittniedrigste Rating im Investment Grade-Bereich. Steigende Zinsbelastungen würden mittelfristig auf die Profitabilität der Immobilienfirma drücken und daher die Aktie belasten. Sie notiert um 8,5 Prozent unter dem Rekordhoch von Ende August, der Börsenwert ist auf 21,1 Mrd. Euro gesunken.

Das Papier des Wettbewerbers Deutsche Wohnen hat im gleichen Zeitraum rund sechs Prozent nachgegeben. Die Marktkapitalisierung des MDAX-Konzerns liegt mit knapp 15 Mrd. Euro deutlich niedriger. Das Unternehmen besitzt 160.000 Wohnungen, der größte Teil davon im Großraum Berlin. „Wir wachsen genau in den Regionen, die wirtschaftlich attraktiv und dynamisch sind. Wir glauben an Städte wie Berlin, Dresden und Leipzig und werden dort auch in Zukunft investieren“, sagte Vorstandschef Michael Zahn. Er peilt für 2018 beim FFO 473 bis 478 Mio. Euro an. Zudem sollen die Immobilien im zweiten Halbjahr um bis zu 1,5 Mrd. Euro aufwerten.


Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Wohnen


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.