19 Oktober 2018

BASF-Aktie rauscht in schwierigem Branchenumfeld nach unten

Die BASF-Aktie ist mit einem Minus von rund 25 Prozent eine der schwächsten Aktien im DAX® des Jahres. Noch schlechter haben sich vor allem DAX®-Automobilwerte entwickelt, die ebenfalls sehr konjunktursensitiv sind. Spannung verspricht der 26. Oktober für die Chemiebranche, BASF legt dann die Neun-Monats-Zahlen vor.
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Die Talfahrt der BASF-Aktie hat sich in den vergangenen Monaten beschleunigt, zuletzt ist sie sogar auf ein Zwei-Jahres-Tief abgerutscht. Selbst die positive Reaktion auf die Ergebnisse des niederländischen Konkurrenten Akzo Nobel konnte das Papier des Ludwigshafener Chemieriesen nicht stützen. Die Akzo Nobel-Aktie hatte sich nach der Bekanntgabe der Meldung deutlich erholt. Zwar lagen der Umsatz und der operative Gewinn des Herstellers von Farben und Lacken etwas unter den Schätzungen der Analysten. Allerdings gab sich Akzo Nobel-Vorstandschef Thierry Vanlancker zuversichtlich, dass der Konzern das Margenziel für 2020 von 15 Prozent erreichen werde. Der Firmenchef will dazu das Kostensenkungsprogramm verschärfen und so bis 2020 Einsparungen von 200 Mio. Euro realisieren.

Auch wenn Akzo Nobel mit seinem Weg, die Kosten zu senken, Analysten und Anleger überzeugt hat, steht die gesamte Branche vor zunehmenden Herausforderungen. Der Handelskonflikt der USA mit China mit seinen nachteiligen Effekten auf den Welthandel wirkt sich auf zahlreiche Chemieunternehmen aus. Einen schrumpfenden Welthandel spürt die Branche schnell, weil sie ein sehr zyklischer Sektor ist. Die Unternehmen der Branche hängen stark an der allgemeinen beziehungsweise globalen Wirtschaftsentwicklung.

Die jüngsten Ergebnisse und Ausblicke mehrerer Chemieunternehmen bestätigen das schwierige konjunkturelle Umfeld. Erst in der vergangenen Woche haben die Zahlen der US-Chemiefirma PPG Industries für kräftigen Verkaufsdruck in der gesamten Chemiebranche gesorgt. So verwies PPG auf die zunehmenden Rohstoffkosten, etwa durch einen Anstieg des Ölpreises, aber ebenso auf die schwache Nachfrage aus China sowie nach Reparaturlacken aus der Autoindustrie in Europa und den USA. Nach der Gewinnwarnung von PPG waren auch die Aktien des Wettbewerbers DowDupont eingeknickt.

Tags darauf hatte der Wettbewerber Trinseo ins gleiche Horn geblasen, woraufhin die Aktie um bis zu 18 Prozent eingebrochen war. Dies stellt den größten Kursverlust seit dem Börsengang im Juni 2014 dar. Trinseo verwies ebenfalls auf die steigenden Rohstoffkosten und eine schwächere Nachfrage aus dem Auto- und Reifenbereich.

 

Warten auf die Zahlen von BASF

Unabhängig vom schwieriger werdenden Umfeld treibt BASF den geplanten Zusammenschluss seiner Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Rivalen Dea der Investorengruppe LetterOne voran. Das Joint Venture soll Wintershall Dea heißen und die Transaktion im ersten Halbjahr 2019 abgeschlossen werden. BASF wird 67 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen halten.

Wegen des Deals sind die Zahlen des Öl- und Gasgeschäfts rückwirkend ab Januar nicht mehr in den Ergebnissen von BASF enthalten, weshalb der Konzern die Prognose für das Gesamtjahr angepasst hat. Das hat Investoren zwar nicht überrascht, allerdings hat eine Aussage von Finanzchef Hans-Ulrich Engel zur Geschäftsentwicklung im dritten Quartal für Verunsicherung bei Anlegern gesorgt. Demnach habe sich die Nachfrage etwas schwächer entwickelt als erwartet. Umso gespannter warten Investoren auf die Vorlage der Neun-Monats-Zahlen am 26. Oktober.


Produktidee: Open End-Turbo-Optionsschein auf BASF

Markterwartung Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN
Steigende Kurse Call 54,4862 EUR 4,83 TD6MW4
Fallende Kurse Put 81,8648 EUR 4,51 TR4P75

Stand: 19.10.2018 – 10:01 Uhr
Weitere Informationen zu den genannten Produkten erhalten Sie u.a. über www.hsbc-zertifikate.de.

Der Emittent ist berechtigt, die Wertpapiere mit unbestimmter Laufzeit (open end) insgesamt, aber nicht teilweise, zu kündigen. Details zur Kündigung durch den Emittenten sind in den allein maßgeblichen Wertpapierbedingungen geregelt



Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.