22 Juni 2018

DAX® mit Gegenwind – das sind die Risikofaktoren

In einem volatilen Börsenjahr nehmen die Risiken für die Aktienmärkte zu. Die Ausweitung des Handelsstreits der USA mit China und der EU ist dabei nur ein Risikofaktor, die Sorge vor sinkenden deutschen Exporten ein anderer.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Der Verkaufsdruck auf den DAX® hat zuletzt deutlich zugenommen. Der Index ist auf den Stand von Ende April abgerutscht, damit notiert er leicht unter dem Niveau von vor einem Jahr. Belastet wurde der Aktienmarkt zuletzt vor allem von der Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China. In dem angespannten Umfeld trüben sich< die Perspektiven für die Weltwirtschaft und damit für exportabhängige Unternehmen ein, die vermehrt aus China, Südkorea oder Deutschland kommen. Zuletzt hat das ifo Institut seine Prognose für das Wirtschaftswachstum Deutschlands für 2018 von 2,6 Prozent auf 1,8 Prozent gesenkt.



Hier finden Sie Produkte auf
DAX®


Dass der Handelsstreit bereits seine Spuren hinterlässt, zeigt die Gewinnwarnung von Daimler. Der Premium-Fahrzeughersteller geht davon aus, dass höhere Strafzölle für US-Fahrzeuge, die für den chinesischen Markt bestimmt sind, den Absatz von SUVs dämpfen werden. Die Nachrichten von Daimler haben auch die Aktien von BMW, Volkswagen und die des Zulieferers Continental nach unten gezogen. In diesem Umfeld haben Investoren zudem auch die Aktien anderer Zykliker, also Unternehmen aus konjunkturabhängigen Branchen, wie BASF, Deutsche Post oder Lufthansa verkauft. Die beiden zuletzt genannten Unternehmen sind neben der Deutschen Bank und der Commerzbank bisher die schwächsten DAX-Titel im bisherigen Jahresverlauf.



Hier finden Sie Produkte auf
Daimler BMW Volkswagen Vz.


Chinas Wirtschaft schwächelt

Ein weiterer Belastungsfaktor für den DAX® ist die Krise in den Emerging Markets. So sind Währungen, wie die türkische Lira, der argentinische Peso oder der brasilianische Real gegenüber dem Euro deutlich gesunken, womit deutsche Produkte in den Ländern merklich teurer werden. Das dämpft besonders den Absatz von Gütern wie Autos, Maschinen, oder Chemieprodukten.



Hier finden Sie Produkte auf
EUR/USD


Auf dem Radarschirm vieler Anleger ist zuletzt ein weiterer Risikofaktor aufgetaucht: die Konjunkturabkühlung in China. Dort sind die Einzelhandelsumsätze im Mai um nur 8,5 Prozent gestiegen, das stellt das niedrigste Wachstum seit Juni 2003 dar. Im gleichen Monat sind die Investitionen um lediglich 6,1 Prozent geklettert – das ist sogar der tiefste Wert seit Februar 1996. Wenn das Wirtschaftswachstum Chinas an Tempo verlieren sollte, wären das schlechte Nachrichten für viele DAX®-Unternehmen mit einem großen China-Geschäft, wie etwa die deutschen Autobauer.



Wird Italien wieder ein Thema?

Auf der Agenda vieler Investoren steht zudem weiterhin das Thema Italien. Finanzminister Giovanni Tria hat zwar gesagt, dass ein Austritt aus dem Euro nicht zur Debatte stehe, dennoch behalten viele Investoren die Zinsen für zweijährige italienische Anleihen weiterhin genau im Auge. Die Differenz zu vergleichbaren Bundesanleihen stellt die Risikoprämie für Italien dar, die Investoren einpreisen. Sie ist nach der Italienwahl und der anschließenden schwierigen Regierungsbildung auf mehr als drei Prozentpunkte angestiegen, konnte sich aber zuletzt wieder etwas beruhigen. Dieses unsichere Umfeld trübt allerdings nicht nur die Perspektiven für Italien, sondern für die Euro-Zone insgesamt ein. Gestützt wird der DAX® hingegen vom deutlich gesunkenen Euro gegenüber dem US-Dollar sowie den sinkenden Renditen für Bundesanleihen. Diese beiden Faktoren machen Hoffnung, auch wenn die zahlreichen Risikofaktoren zuletzt den Abwärtsdruck auf den Aktienmarkt verstärkt haben.



Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.