02 Oktober 2018

Deutsche Bank und Commerzbank im Fokus

Während die deutsche Wirtschaft seit Jahren floriert, sind die führenden Banken weiterhin im Krisenmodus, wie zuletzt der Abstieg aus wichtigen Börsenindizes zeigt. Daher kochen immer wieder Gerüchte über ein mögliches Zusammengehen der Deutschen Bank und der Commerzbank hoch. Wie ist der Status Quo?
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Die jüngste Entwicklung in Italien verunsichert Investoren erheblich, weshalb der Euro gegenüber dem Dollar abgerutscht ist. Die neue italienische Regierung plant für 2019 und die beiden Folgejahre ein Haushaltsdefizit von jeweils 2,4 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Das beunruhigt Anleger, wäre die Neuverschuldung doch deutlich höher als erwartet. Dabei ist Italien mit Schulden von 2,34 Billionen Euro ohnehin das am höchsten verschuldete Land der Euro-Zone. Das sind rund 130 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung.

Aufgrund dieser Sorge sind die Zinsen für italienische Anleihen nach oben geklettert, sprich die Anleihenkurse sind eingebrochen. Diese Entwicklung belastet die dortigen Banken erheblich und zieht damit auch die Aktien anderer Institute der Euro-Zone, wie die der Deutsche Bank und der Commerzbank, mit nach unten. Denn die italienischen Geldhäuser besitzen rund 300 Mrd. Euro an heimischen Staatsanleihen. Schlechte Nachrichten aus Italien können die Institute der Euro-Zone überhaupt nicht gebrauchen, haben sie doch bereits durch die Nullzinsen der EZB eine Menge Gegenwind. Sie drücken kräftig auf den Zinsüberschuss.


Der Bankensektor ist ein zyklischer Sektor

Zusätzlichen Gegenwind für die Branche bringt der Handelsstreit zwischen den USA und China, womit sich die Perspektiven für die zwei größten Volkswirtschaften der Welt und damit die Weltwirtschaft insgesamt eintrüben. Das bekommt ein zyklischer Sektor wie der Bankensektor schnell zu spüren, da sich Unternehmen mit Investitionen und die Verbraucher mit dem Konsum zurückhalten. Das belastet wiederum das Geschäft der Kreditinstitute.

Da sowohl die Deutsche Bank als auch die Commerzbank operativ deutliche Probleme haben, kursieren regelmäßig Spekulationen über ein mögliches Zusammengehen der zwei größten Institute hierzulande. Allerdings hat Deutsche Bank-Chef Christian Sewing diesen Gerüchten zuletzt einen kräftigen Dämpfer verpasst. Das Geldhaus müsse erst seine eigene Profitabilität verbessern, das könne bis zu 18 Monate dauern. Wenn das geschafft sei, könne man über andere Dinge sprechen.

Die Deutsche Bank leidet vor allem unter dem schwachen Handelsgeschäft bei Anleihen, Währungen und Rohstoffen. In dem Bereich hat das Institut in den vergangenen Jahren gegenüber der US-Konkurrenz deutlich an Marktanteil verloren. Umso energischer versucht Sewing, die Kosten konzernweit zu senken.


Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Bank


Commerzbank-Chef Martin Zielke hat bei der Vorlage der Halbjahreszahlen die Kostenprognose für das Gesamtjahr auf 7,1 Mrd. Euro angehoben, nachdem er zuvor 7,0 Mrd. in Aussicht gestellt hatte. Zudem hatte Zielke wegen des harten Wettbewerbs den Ausblick für das Firmenkundengeschäft gesenkt. Statt steigender Erträge rechnet er mit einem Rückgang. Außerdem läuft das Privatkundengeschäft schwächer als erwartet, der Bereich hat im ersten Halbjahr weniger Kunden gewonnen als geplant.


Hier finden Sie Produkte auf
Commerzbank


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.