07 November 2018

Tesla kommt mit starken Zahlen ins Rollen

Der Automobilsektor steckt in einem schwierigen Umfeld, wie die jüngsten Zahlen und Prognosen zahlreicher Hersteller zeigen. Dafür lieferte ausgerechnet Tesla, das immer wieder seine Produktionsziele verschieben musste, im abgelaufenen Quartal und ist profitabel geworden. Tesla glaubt deshalb nun, die Trendwende geschafft zu haben.
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Tesla-Chef Elon Musk gab sich zuletzt einmal mehr zuversichtlich. „Wie ich bereits früher in diesem Jahr gesagt habe, glaube ich, dass wir in allen weiteren Quartalen mehr Geld einnehmen als ausgeben werden“, sagte Musk. „Man sollte nie selbstgefällig werden, also müssen wir weiter hart arbeiten – aber ich denke, wir sind über den Berg“, sagte der Firmenlenker.  

 

Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc.

 

Der Konzern hatte wenige Tage zuvor Quartalszahlen vorgelegt, die laut Bloomberg deutlich über den Schätzungen der Analysten lagen. Im vergangenen Quartal hat der Hersteller von Elektroautos einen Umsatz von 6,8 Mrd. Dollar vorgezeigt und damit den vorherigen Wert mehr als verdoppelt. Zudem hat der Konzern einen Gewinn von 312 Mio. Dollar und einen positiven Free Cashflow von 881 Mio. Dollar erwirtschaftet. Genau das hatte Musk Investoren in Aussicht gestellt: einen Profit und einen positiven Cashflow. Der Free Cashflow wird errechnet, indem man vom Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit die Investitionsausgaben abzieht. Bei der Zahlenvorlage hat Musk prognostiziert, dass der Konzern auch im vierten Quartal einen Gewinn und einen positiven Cashflow erreichen werde. Dennoch gibt es weiterhin Risiken. So untersucht die Börsenaufsicht SEC die früheren Produktionsprognosen für das Model 3, mit dem Musk den Massenmarkt erobern will. Tesla hat eine Vorladung von der SEC bekommen, der Konzern hatte wiederholt das Produktionsziel für das Model 3 verfehlt. Aus dem gleichen Grund ermittelt auch der FBI gegen den Konzern.

Branchenverband senkt Prognose

Auch die deutschen Autohersteller Daimler, BMW und Volkswagen setzen zusehends auf Elektroautos. So hat der weltgrößte Premiumhersteller Daimler vor Kurzem den Start des Baus einer Batteriefabrik in der Nähe des US-Pkw-Werks in Tuscaloosa gefeiert. Dort sollen Batterien für künftige elektrische SUVs der Marke EQ hergestellt werden. Der Wettbewerber BMW möchte bis 2025 25 E-Modelle im Programm haben, davon sollen 12 vollelektrisch sein. Den Start soll 2019 eine Version des Mini machen, 2020 werde ein X3 folgen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Hier finden Sie Produkte auf
BMW

 

Allerdings müssen die Konzerne kurzfristig eine Reihe von Herausforderungen bewältigen. So braucht die Sparte Mercedes-Benz Pkw einen starken Jahresendspurt, um im Gesamtjahr beim Absatz noch das 2017er-Niveau zu erreichen. Der weltgrößte Autobauer Volkswagen hat im Oktober beim Absatz einmal mehr die Umstellung auf das neue WLTP-Abgasverfahren zu spüren bekommen, allerdings sollen sich laut Unternehmensangaben die Verkäufe im November und Dezember verbessern.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat zuletzt eingeräumt, wie schwierig derzeit das Umfeld in der Branche sei. So wurde im Oktober in Deutschland mit 252.300 Neuzulassungen das Vorjahresniveau um sieben Prozent unterschritten. Gleichzeitig seien die Ausfuhren der deutschen Hersteller um lediglich ein Prozent auf 328.100 Einheiten gestiegen. Der VDA senkte zudem die Prognose für die Produktion und den Export für das Gesamtjahr. „Angesichts der bisherigen Entwicklung der Pkw-Produktion im Zuge der Umstellung auf WLTP, erwartet der VDA für das Gesamtjahr 2018 eine Pkw-Inlandsproduktion von knapp 5,3 Mio. Einheiten (-7 Prozent) und einen Export von 4,1 Mio. Einheiten (-6 Prozent)“, so der Verband. 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.