31 Oktober 2019

Deutsche Bank und Bayer: Turnaround für 2020?

Bis in den Sommer erlitten die Aktien der Deutschen Bank sowie von Bayer große Verluste. Seitdem zeichnet sich bei beiden Werten eine mögliche Bodenbildung ab, die sich als Sprungbrett für die nächsten Monate erweisen könnte. Allerdings belegen die am Mittwoch präsentierten Zahlen, dass Anleger viel Mut und einen langen Atem haben müssen.

Das Wichtigste zur Deutschen Bank und Bayer vorab:

  • Deutsche Bank: Tiefrote Zahlen und profitable Kernbereiche 
  • Klagewelle bleibt ein Risikofaktor bei Bayer

Die Deutsche Bank befindet sich mitten in einem langwierigen und kostenträchtigen Restrukturierungsprozess. In den vergangenen Monaten lief es für die Frankfurter denkbar schlecht: Während der Gesamtertrag im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um fast 15 Prozent schrumpfte, legten die Kosten um vier Prozent zu. Unter dem Strich summierte sich der Verlust nach Steuern auf 832 Mio. Euro, seit Jahresbeginn beläuft sich das Defizit bereits auf gut vier Mrd. Euro.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Bank

 

Dennoch gab es Lichtblicke. In allen vier künftigen Kerngeschäften erzielte die Bank einen kleinen Gewinn. Damit bestehen weiterhin Chancen, dass die Bank die Trendwende hin zur nachhaltigen Profitabilität meistert. Belastet wurde das Ergebnis durch einen Verlust von einer Mrd. Euro in der Abbaueinheit zur Freisetzung von Kapital. Hier bündelt das Institut alle Geschäfte, von denen sie sich trennen will. Im nächsten Jahr peilt die Deutsche Bank wieder schwarze Zahlen an, die mittelfristigen Renditeziele wurden bestätigt. Am Markt bleibt die Unsicherheit aber groß. Immer wieder kommen Zweifel auf, ob der Konzernumbau ohne weitere Kapitalerhöhung gelingen und die Bank ein eigenständiges sowie profitables Geschäftsmodell aufbauen kann. Erschwert wird die Transformation durch die schwache Weltkonjunktur und das anhaltende Umfeld negativer Zinsen.

 

 

Agrargeschäft lässt hoffen

Mit ganz anderen Themen kämpft Bayer. In den USA wird der Konzern von einer immer größeren Prozesslawine wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Herbizids Glyphosat überrollt. Bis Mitte Oktober ist die Zahl der Kläger auf knapp 43.000 gestiegen, noch im Juli waren es rund 18.400. Bayer hat bisher in den USA drei Prozesse in erster Instanz verloren und wurde zu hohen Schadensersatzzahlungen verurteilt. Inzwischen versucht ein Mediator eine außergerichtliche Einigung zu erreichen. Weitere Verhandlungen stehen im Januar an. Experten zufolge dürfte der mögliche Vergleich die Leverkusener Milliarden kosten. Seit der gut 60 Milliarden Dollar schweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto im Sommer 2018 hat die Aktie in der Spitze mehr als 40 Prozent verloren.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Bayer

 

Operativ läuft es hingegen rund. Ein Mix aus höheren Preisen im wichtigen lateinamerikanischen Markt, Einsparungen und positive Währungseffekte ließen das bereinigte Betriebsergebnis im dritten Quartal im Agrargeschäft um fast ein Viertel steigen. Insgesamt kletterte das bereinigte Ergebnis mit plus 7,5 Prozent stärker als vom Markt erwartet. Zudem wurde die 2019er-Prognose bestätigt. Sowohl Bayer wie auch die Deutsche Bank stehen somit vor einer Richtungsentscheidung.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.