11 Dezember 2019

Deutsche Bank und DBAG – Neuausrichtungen auf dem Prüfstand

Sowohl die Deutsche Bank als auch die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) haben ihre Anleger auf das neue Geschäftsjahr eingestimmt. Die Aussichten bleiben aufgrund des herausfordernden Umfelds gedämpft.
Dezember
10
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31

Das abgelaufene Geschäftsjahr war für die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) nach eigenen Angaben ein erfolgreiches Jahr. Um dies fortzusetzen startet die deutsche Private-Equity-Gesellschaft laut Vorstandssprecher Torsten Grede mit einigen Veränderungen. Schon seit Jahren verbreitere die DBAG systematische ihr Investitionsspektrum durch eine strategische Auswahl attraktiver Branchen und dem gezielten Aufbau von Knowhow. So profitiere man von den Chancen neuer Geschäftsmodelle in den Kernsektoren und von Investitionen in wachstumsstarke Unternehmen. Dazu gehöre etwa die erfolgreiche Veräußerung des Bandbreitunternehmens inexio. Das Unternehmen will künftig wieder verstärkt Beteiligungen eingehen, für die sie ausschließlich Mittel aus ihrer eigenen Bilanz einsetzen, etwa Minderheitsbeteiligungen an Familienunternehmen.

Mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr erhöht die DBAG die Dividende zum dritten Mal in Folge - nun auf 1,50 Euro. Das entspricht einer Dividendenrendite von rund 3,8 Prozent. Die Erwartungen an das künftige Geschäftsjahr sind allerdings zurückhaltend. Viele Unternehmen in den Portfolien spüren laut Grede die Unsicherheit, die aus den strukturellen Veränderungen in der Automobilindustrie und aus dem Handelsstreit resultiert. Die Aktie hat sich in diesem Jahr mit einem Plus von knapp 17 Prozent positiv entwickelt und notiert aktuell am Jahreshoch bei rund 39 Euro.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Beteiligungs AG

 

 

Deutsche Bank bestätigt die Kostenziele

Auf dem Investorentag der Deutschen Bank gab es ebenfalls einige Neuerungen zu verkünden. So wird die EZB die Mindestkapitalanforderungen für die Deutsche Bank leicht reduzieren: von 11,84 auf 11,59 Prozent. Gleichzeitig sieht sich die Bank, Vorstandschef Sewing zufolge, auf einem guten Weg und bestätigte die Kostenziele bis 2022. Bis dahin werden sie im Vergleich zu 2018 um sechs Mrd. Euro sinken. Dann soll auch die Eigenkapitalrendite wieder acht Prozent betragen. Erreichen will Sewing dieses Ziel mit der Fokussierung auf das Firmen- und Privatkundengeschäftes sowie der Vermögensverwaltung.

Damit sollen die Erträge gesteigert werden, die im abgelaufenen Quartal schneller gesunken waren als die Kosten und vor allem im Privatkundengeschäft unter den Erwartungen der Analysten (Reuters) geblieben waren. Es gab einen Rückgang von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dagegen musste das angepeilte Ziel von rund 25 Mrd. Euro bis 2022 leicht auf 24 bis 25 Mrd. Euro nach unten korrigiert werden. Eine Belastung ist auch mit dem geplanten Umbau der Bank mit dem Verkauf des Investmentbankings verbunden. Es entstehen Kosten in Höhe von 7,4 Mrd. Euro.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Bank

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.