26 November 2019

Anleger glauben an Gold

Zahlreiche Aktienmärkte notieren am Rekordniveau oder nah an den Jahreshöchstständen. Das belastet die Edelmetalle, die zuletzt deutlich nachgegeben haben. Dennoch schafften es die Edelmetalle in diesem Jahr noch deutlich ins Plus, insbesondere Gold ist bei institutionellen Anlegern weiterhin gefragt.
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31

Das Wichtigste zu Gold und Silber vorab:

  • Zentralbanken und ETF-Anleger haben im abgelaufenen Quartal reichlich Gold erworben
  • Anleger haben in der Vorwoche Silber-Netto-Long-Positionen abgebaut

Anleger schöpfen im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit wieder Hoffnung. So haben US-Unterhändler zuletzt erwähnt, dass es bis zum Jahresende wieder eine stärkere Annäherung geben könnte, um den Konflikt beizulegen. Das hat den Risikoappetit von Investoren erhöht, was den Aktienmärkte zugute kommt, aber den Edelmetallen schadet. Auch der ifo-Geschäftsklimaindex hierzulande ist leicht um 0,3 auf 95 Punkte gestiegen und sorgt für eine steigende Zuversicht. Auch die Geschäftsaussichten wurden von den Befragten im Rahmen der ifo-Umfrage besser beurteilt. Die Konjunkturtalfahrt scheint erst einmal gestoppt worden zu sein.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Gold

 

Zwar wenden sich Anleger in diesem Umfeld den risikoreicheren Investments zu, aber dennoch spricht einiges für den Goldpreis. So betreiben aktuell mehr als 60 Prozent der weltweiten Zentralbanken eine expansive Geldpolitik, die sinkende Zinsen zur Folge hat. Das ist der größte Anteil von Notenbanken seit der Finanzkrise vor etwa zehn Jahren. Da Gold keine Erträge abwirft, sinkt dann der Zinsnachteil. Im Falle von Negativzinsen erleiden Anleger sogar keine negativen Erträge wie es bei Anleiheinvestoren der Fall ist.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Barrick Gold

 

Nachfrage nach Gold-ETFs kräftig gestiegen

Außerdem sind Zentralbanken noch immer ein bedeutender Käufer von Gold. Laut World Gold Council gab es im abgelaufenen Quartal zwar einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal, aber mit 156 Tonnen war die Nachfrage noch vergleichsweise gut. Insgesamt stiegen die Jahreskäufe damit auf knapp 550 Tonnen - ein Plus von insgesamt 12 Prozent in diesem Jahr.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Goldcorp Inc.

 

Die ETF-Nachfrage für Gold war im abgelaufenen Quartal mit rund 260 Tonnen sogar noch stärker. Die jüngste Erholung an den Aktien- und Rentenmärkten in den vergangenen Wochen hat allerdings dazu geführt, dass die Abflüsse von Gold-ETFs seit Oktober moderat um knapp 20 Tonnen zugenommen haben. Die Nachfrage nach Münzen und Barren sowie die Schmucknachfrage gaben im letzten Quartal stärker nach, weil der Goldpreis in den großen Nachfrageländern China und Indien in lokaler Währung auf neue Rekordstände geklettert ist und die Feinunze daher für viele zu teuer war.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Silber

 

Im Vergleich zu Silber ist Gold trotz der jüngsten Korrektur nach wie vor teuer. Die Gold-Silber-Ratio notiert aktuell bei mehr als 86, ein im historischen Vergleich hohes Niveau. Auch das Interesse der Silberanleger hat sich zuletzt merklich abgekühlt. In der Vorwoche haben vor allem Großinvestoren ihre Netto-Long-Positionen um mehr als 20 Prozent reduziert. Kleinanleger haben sich ebenfalls abgewendet, auch wenn ihre Silber-Netto-Long-Position mit einem Minus von rund neun Prozent nicht ganz so stark ausgefallen ist.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.