28 Mai 2019

Cisco besser als Nvidia

Wegen der Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China sind viele US-Technologieaktien in den vergangenen Tagen kräftig unter die Räder gekommen. Eine der wenigen erfreulichen Ausnahmen ist jene von Cisco. Zwar hat auch sie etwas nachgegeben, dennoch notiert sie lediglich etwas unter dem 19-Jahres-Hoch.
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08
Oktober
04

Grund sind die jüngsten Zahlen und der Ausblick. So lagen die Ergebnisse für das im April beendete dritte Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 leicht über den Analystenschätzungen von Bloomberg. Zudem hat Vorstandschef Chuck Robbins für das laufende Quartal ein Umsatzplus von 4,5 bis 6,5 Prozent in Aussicht gestellt und damit Investoren überzeugt.

Robbins sagte, dass in dem Ausblick die Erhöhung der US-Strafzölle auf chinesische Produkte bereits enthalten sei. Cisco habe in den vergangenen sechs Monaten seine Lieferkette kräftig verändert und damit die Abhängigkeit von China erheblich verringert. Zudem kämen lediglich drei Prozent der Konzernerlöse aus dem Land.

Das Unternehmen profitiert davon, dass es sich verstärkt auf Software und Dienstleistungen fokussiert. Gerade der Umsatz aus dem Bereich Cyber Security, der unter anderem Firewall-Lösungen anbietet, ist zuletzt kräftig gewachsen.


Hier finden Sie Produkte auf
Cisco Systems


Prognose von Nvidia verunsichert Investoren

Auch Nvidia lag mit seinem Erlösausblick für das laufende Quartal über den Analystenschätzungen von Bloomberg. Nachdem der Umsatz im vergangenen Geschäftsquartal um 31 Prozent eingebrochen war, ist der Hersteller von Grafikkarten darauf angewiesen, dass sich die Nachfrage gerade aus dem PC-Bereich erholt. Grafikkarten spielen allerdings auch im Bereich Künstliche Intelligenz eine zunehmend wichtige Rolle. Vorstandschef Jensen Huang gab sich auf der Analystenkonferenz zuversichtlich, dass sich die Nachfrage in dem Bereich in China stabilisiert habe.

Dennoch hat sich der Kursrückgang zuletzt beschleunigt, womit die Aktie um mehr als 20 Prozent unter dem April-Hoch notiert. Denn Huang hat gewarnt, dass sich die Nachfrage aus dem deutlich kleineren Bereich der Rechenzentren seit dem Anfang des Quartals abgeschwächt habe. Zudem sei die weitere Entwicklung des Marktes schwer vorherzusagen. Große Kunden der Sparte Rechenzentren, zu denen beispielsweise Amazon und Google gehören, haben zuletzt allerdings bei den Investitionen auf die Bremse gedrückt.



Hier finden Sie Produkte auf
Nvidia


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.