01 Juli 2021

Curevac-Impfstoff zeigt nur 48 Prozent Wirksamkeit – Nordex beschließt Kapitalerhöhung – Heute: Der große charttechnische Halbjahresausblick mit Jörg Scherer

Der Impfstoff des Tübinger Pharmakonzerns Curevac enttäuscht hinsichtlich seiner Wirksamkeit. Nordex führt eine Kapitalerhöhung durch, um die Bilanz zu stärken. Außerdem: Heute wirft Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC Deutschland, im großen charttechnischen Halbjahresausblick einen Blick in die Glaskugel. Im Programm: Aktien, Renten, Währungen und Rohstoffe.
Oktober
19
Oktober
15
Oktober
14
Oktober
14
14.10.2021 | 13:00
Delivery Hero expandiert weiter
Oktober
12
Oktober
08
Oktober
07
Oktober
05
05.10.2021 | 11:30
Chipmangel erreicht Grenke
Oktober
04
04.10.2021 | 16:30
Planungsrunde bei VW
Oktober
04
Oktober
01
September
30
September
29
September
29

Auch die finalen Ergebnisse der Studie „Herald“ zur Wirksamkeit des Corona-Vakzins des Tübinger Pharmakonzerns Curevac können keine überzeugenden Resultate liefern. Die Wirksamkeit des Impfstoffs liege nun bei 48 Prozent, wie das Unternehmen gestern Abend nach US-Börsenschluss mitteilte. In den vor knapp zwei Wochen veröffentlichten Zwischenergebnissen war von einer Wirksamkeit von 47 Prozent zu lesen. Doch einen kleinen Lichtblick hat der Curevac-Impfstoff. Wie aus den endgültigen Ergebnissen ersichtlich wird, liege für die Altersgruppe der 18- bis 60-jährigen eine Wirksamkeit von 53 Prozent vor. Außerdem sei ein Schutz vor moderaten oder schweren Krankheitsverläufen zu 77 Prozent gewährleistet, während der Wirkungsgrad gegen eine Behandlung im Krankenhaus und Tod durch das Virus in der Altersgruppe gar bei 100 Prozent liege. Laut Curevac stehe das Unternehmen nun im Dialog mit der Europäischen Arzneimittelagentur, um die Genehmigung einer Zulassung für Personen unter 60 Jahren zu erhalten. Vorstandschef Franz-Werner Haas betonte, dass das Wirksamkeitsprofil des Vakzins einen wichtigen Beitrag darstelle, um die Covid-19-Pandemie zu bewältigen und mit der dynamischen Verbreitung der Virusvarianten umzugehen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
CureVac N.V.

 

Bereits gestern befassten wir uns mit dem Windkraftanlagenbauer Nordex. Am späten Abend meldeten die Hamburger jedoch wichtige Neuigkeiten für die Aktionäre, weswegen wir heute noch einmal einen Blick auf den SDAX®-Konzern werfen. Der Vorstand hat nämlich mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Kapitalerhöhung beschlossen. Insgesamt werden 42,67 Mio. Aktien zu einem Bezugspreis von 13,70 Euro je Aktie ausgegeben, sodass das Volumen der Kapitalerhöhung einen Wert von 584,6 Mio. Euro annimmt. Die Transaktion setzt sich sowohl aus einer Bareinlage, die mit einem Betrag von 388 Mio. Euro vollständig durch ein Bankenkonsortium geleistet wird, als auch aus einer Sacheinlagekomponente, deren Wert sich auf rund 196,6 Mio. Euro beläuft und die durch den größten Nordex-Aktionär Acciona S.A. eingebracht wird, zusammen. Altaktionäre erhalten das Recht, für je elf Bestandsaktien vier neue Aktien zum Bezugspreis zu erwerben. Die Bezugsfrist beginnt am 2. Juli 2021 und endet am 15. Juli 2021. Mit den Erlösen will Nordex seine liquiden Mittel erhöhen und somit seine Bilanz stärken. Außerdem will das Unternehmen seine finanzielle Flexibilität stärken und künftiges profitables Wachstum unterstützen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nordex

 

Maßnahmen wie eine Kapitalerhöhung wirken sich nicht nur auf die Aktie, sondern auch auf entsprechende Derivate aus. Damit Derivate-Anleger durch die Kapitalmaßnahme wirtschaftlich nicht benachteiligt werden, kommt es zu einer Anpassung der Ausstattungsmerkmale eines Produkts. Der Emittent orientiert sich hierbei am Vorgehen der relevanten Terminbörse. Eine wesentliche Rolle bei der Anpassung von Hebel- und Anlageprodukten spielt der sogenannte „R-Faktor“. Wie dieser berechnet wird und wie sich Kapitalmaßnahmen auf die Ausstattungsmerkmale von Hebel- und Anlageprodukten auswirken, erfahren Sie in unserem Akademieartikel „Der R-Faktor – Welche Auswirkungen Kapitalmaßnahmen haben“.

Doch auch für technisch interessierte Anleger haben wir noch etwas zu bieten. Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC Deutschland, wirft heute um 18:30 Uhr im großen charttechnischen Halbjahresausblick einen Blick in die vielzitierte „große Glaskugel“. Er analysiert dabei nicht nur die Aktien- und Rentenmärkte, sondern auch Währungen und Rohstoffe und gibt einen Ausblick auf das zweite Börsenhalbjahr. Hier können Sie am Webinar teilnehmen.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.