14 November 2019

Deutsche Wohnen und ADO Properties: Mietendeckel als Katalysator?

Nach wie vor sorgt der Mietendeckel in der Hauptstadt für viel Unruhe. Besonders die stark auf Berlin fokussierten Aktien der Deutschen Wohnen und von ADO Properties stehen unter scharfer Beobachtung. Der Mietendeckel könnte sich als Bumerang erweisen.
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25

Das Wichtigste zu Deutsche Wohnen und ADO Properties vorab:

  • Mietendeckel droht die Lage weiter zu verschärfen – Verfassungsgericht hat das letzte Wort
  • Deutsche Wohnen und ADO Properties bisher gut im Geschäft

Ende Oktober hat der Berliner Senat einen Mietdeckel beschlossen und damit erste Fakten geschaffen. Noch in diesem Jahr soll das entsprechende Gesetz verabschiedet werden und dann 2020 in Kraft treten. Die spannende Frage lautet, wie sich der Mietendeckel auf die Immobilienwirtschaft auswirken wird.

Nach Schätzungen der Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau, Manja Schreiner, könnten rund 90 Prozent der Unternehmen ihre Investitionen für Modernisierung und Sanierung von Wohngebäuden stoppen. Auswirkungen wird der Mietendeckel aber auch auf den Wohnungsbau haben. Die bereits angespannte Lage droht sich weiter zu verschärfen. Zwei Genossenschaften haben sich aus dem großen Neubau-Projekt Buckower Felder mit rund 900 Wohnungen zurückgezogen.

Das Gesetz ist aber noch nicht in Kraft, Änderungen sind möglich. Fraglich ist zudem, ob die Regulierung überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Klagen sind bereits in Vorbereitung, in den kommenden Monaten wird das Verfassungsgericht in den Fokus rücken. Sollten die Preise in der Hauptstadt weiter anziehen, könnten davon Unternehmen wie Deutsche Wohnen und ADO Properties profitieren, die stark in Berlin engagiert sind.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Wohnen

 

Geringer Leerstand

Bei der Deutschen Wohnen lief es in den vergangenen neun Monaten unverändert gut. Das operative Ergebnis kletterte im Jahresvergleich um knapp 13 Prozent, die durchschnittliche Miete pro Quadratmeter legte von 6,55 Euro auf 6,82 Euro zu. Wie im Vorjahr lag die Leerstandsquote bei 2,1 Prozent. Zudem wurde ein Aktienrückkaufprogramm über maximal 750 Mio. Euro angekündigt. Auf Sicht von fünf Jahren drohen aber nach eigenen Angaben geringere Cashflows: Etwa 190 Mio. Euro auf nicht realisierte Mietsteigerungen und 140 Mio. Euro auf zu erwartende Mietminderungen. Wegen des Mietendeckels werden daher Sanierungsmaßnahmen und Neubauinvestitionen im Volumen von knapp einer Mrd. Euro auf den Prüfstand gestellt.

Bei ADO Properties zogen die Erträge aus Vermietung im 9-Monatszeitraum um acht Prozent auf 107,5 Mio. Euro an, das operative Ergebnis aus Vermietung blieb hingegen knapp unter dem Vorjahresniveau. Die durchschnittliche Ist-Miete lag mit 6,89 Euro leicht über dem Niveau der Deutschen Wohnen, die Leerstandsrate fiel auf 2,5 Prozent. Noch offen ist die Frage, wie der Erlös aus dem Verkauf eines der größten Portfolios der Ado Properties verwendet wird. Neben der vorzeitigen Rückzahlung bestehender Verbindlichkeiten ist auch der Erwerb weiterer Immobilien denkbar.

 

Hier finden Sie Produkte auf
ADO Properties

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.