05 Mai 2021

Die Tech-Werte fürchten sich vor dem Zinsgespenst, Deutsche Post verzückt Aktionäre mit starken Quartalszahlen

US-Finanzministerin Janet Yellen schockt Tech-Investoren. Höhere Zinsen gegen eine Überhitzung der US-Wirtschaft? Yellen sagt erst Ja, relativiert ihre Aussage jedoch prompt. Weniger Verwirrung gibt es bei Aktionären der Deutschen Post, die ein starkes Auftaktquartal und rosige Aussichten vermeldet.
Juni
11

Wie mächtig Worte sein können, demonstrierte gestern US-Finanzministerin Janet Yellen. Die Märkte hängen ohnehin schon am Tropf des billigen Geldes. Jede Aussage über steigende Zinsen vermag beinahe schon Panikattacken an den Märkten auszulösen. Gestern traf es insbesondere die Tech-Aktien, nachdem Yellen die Notwendigkeit von Zinserhöhungen zur Vermeidung einer überhitzten US-Volkswirtschaft betonte. Die US-Notenbank Fed, deren Vorsitz Yellen von 2014 bis 2018 innehatte, hält den Leitzins derzeit in einer historisch niedrigen Spanne zwischen 0 und 0,25 Prozent, obwohl die US-Wirtschaft so stark wächst wie seit 40 Jahren nicht mehr. Mögliche Inflationsrisiken wurden bisher unter den Teppich gekehrt. Immerhin versorgen Staat und Zentralbank die Märkte seit dem Corona-Schock mit Unsummen billigen Geldes. Die Währungshüter behalten die Teuerungsrate deswegen genauestens im Blick. Yellen versuchte indes, Druck aus dem Kessel zu lassen und relativierte ihre Aussage. Sie könne mögliche Zinserhöhungen weder vorhersehen noch empfehlen. Tech-Investoren flüchteten aus dem NASDAQ Composite, der gestern 2,9 Prozent einbüßte und bei 13.485 Punkten ein Fünf-Wochen-Tief erreichte. Der Dollar konnte zeitgleich an Stärke gegenüber dem Euro gewinnen. Am 16. Juni werden sich die US-Notenbanker zur nächsten Zinssitzung treffen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
10 Year T-Note Future EUR/USD

 

Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC Deutschland, sieht im Daily Trading Newsletter vom 05. Mai 2021 eine kleine Topbildung im Nasdaq100®. Das jüngste Allzeithoch muss dank des gestrigen Absturzes als Fehlausbruch auf der Oberseite interpretiert werden. Solche Fehlausbrüche führten in der Vergangenheit gern zu dynamischen (Abwärts-)Bewegungen. Weiterer Gegenwind kommt auch vom Faktor „Saisonalität“, sodass vorerst Vorsicht angebracht sein könnte.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nasdaq-100 Index®

 

Mit steigenden US-Zinsen muss sich Deutsche Post-Chef Frank Appel nicht herumschlagen. Dieser verkündete am Mittwoch das beste Auftaktquartal in der Konzerngeschichte. Im ersten Quartal konnten die Erlöse um 22 Prozent auf 18,86 Mrd. Euro gesteigert werden. Das EBIT legte von 592 Mio. Euro im Vorjahr auf nunmehr 1,9 Mrd. Euro zu. Der boomende Online-Handel sorgt für ein breites Lächeln in der Logistik-Branche, da immer mehr Pakete versendet werden. Momentan gehen die Logistik-Konzerne davon aus, dass sich der Trend auch nach der Pandemie fortsetzen wird. Gute Aussichten für Frank Appel. Der hob auch gleich die Prognosen für den operativen Gewinn im laufenden Geschäftsjahr und 2023 an: Für 2021 rechnet er mit einem EBIT von mehr als 6,7 Mrd. Euro, zuvor wurden 5,6 Mrd. Euro in Aussicht gestellt. 2023 soll das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) dann die Marke von 7 Mrd. Euro knacken. Hier wurden zuvor noch 6 Mrd. Euro prognostiziert.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Deutsche Post

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.