10 Januar 2019

Dollar bekommt Gegenwind

Seit dem Frühjahr 2018 war der Dollar deutlich auf dem Weg nach oben gewesen. In den vergangenen Wochen hat sich allerdings das Umfeld für die US-Wirtschaft eingetrübt und den Dollar belastet. Anleger werden daher vorsichtiger, insbesondere da sich die Geldpolitik der US-Notenbank verändern könnte.
Januar
18
18.01.2019 | 14:10
Gold wieder mit Gegenwind
Januar
17
Januar
15
Januar
11
Januar
10
10.01.2019 | 14:00
Dollar bekommt Gegenwind
Januar
08
Januar
04
Januar
03
Dezember
19

Seit Mitte Dezember hat der Dollar den Rückwärtsgang eingelegt und knapp zwei Prozent an Wert verloren. Das spiegelt der Dollar-Index wider, der die Entwicklung des Greenbacks gegenüber sechs Weltleitwährungen abbildet. Dabei sorgten die jüngsten Aussagen von US-Notenbankchef Jay Powell, die Fed sei „vorbereitet, die Politik schnell und flexibel anzupassen“, für Verkaufsdruck auf den Greenback. Es gebe keinen vorab festgelegten Weg für die Politik und die Fed „hört dem Markt aufmerksam zu“. Die Investoren haben das so interpretiert, dass die Zinserhöhung vom 19. Dezember 2018 die letzte für diesen Zyklus gewesen sein könnte. Ein Anzeichen hierfür liefert der US-Geldmarkt anhand der Fed Fund Futures Rate, in dem für 2019 keinerlei Anhebungen mehr eingepreist werden.

Zudem hat Powell betont, dass die Fed „bei Bedarf“ den Abbau der Bilanzsumme der US-Notenbank (Fed) durch den Verkauf von Staats- und Hypothekenanleihen anpassen werde. Das würde bedeuten, dass sie weniger Anleihen als die derzeit insgesamt 50 Mrd. Dollar pro Monat verkaufen würde, was für weniger Aufwärtsdruck bei den US-Zinsen sorgen würde. Die Aussicht auf ein mögliches Beibehalten der aktuellen Politik oder gar eine geldpolitische Lockerung belastet tendenziell den Dollar, weil er im Falle sinkender Zinsen weniger Erträge abwirft.


Hier finden Sie Produkte auf
EUR/USD


Für zusätzlichen Gegenwind beim Dollar haben einige schwache US-Konjunkturdaten gesorgt, die die Sorge der Investoren vor einem Konjunkturabschwung verstärkt haben. So ist der Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie, den das Institute of Supply Management veröffentlicht, im Dezember von 59,3 Punkten auf 54,1 Punkte eingebrochen. Das ist der stärkste Rückgang seit Oktober 2008. Damit ist der Index auf das Niveau von November 2016 abgerutscht. Weil der Einkaufsmanagerindex für die Industrie ein geeigneter Frühindikator für die Gesamtwirtschaft ist, hat dessen Einbruch viele Investoren erheblich verunsichert. Ein Zinsanstieg wird in einem wirtschaftlich schwieriger werdenden Umfeld unwahrscheinlicher und der Dollar daher unattraktiver. Am Währungsmarkt spielen aber auch die Zinsdifferenzen zwischen einzelnen Ländern eine große Rolle, wie die sogenannten Carry Trades zeigen.


Investoren lösen den Carry Trade auf

In den vergangenen Jahren hatten Investoren die vergleichsweise niedrigen japanischen Zinsen genutzt, um Yen-Kredite aufzunehmen und das Geld beispielsweise in amerikanische oder europäische Aktien zu investieren. Bei diesem Carry Trade haben Investoren von zwei Seiten profitiert: von Währungsgewinnen auf der einen und von Kursgewinnen am Aktienmarkt auf der anderen Seite. Wenn sich die Perspektiven für die Weltwirtschaft und damit für den Aktienmarkt aber eintrüben, verkaufen Investoren die Aktien und zahlen ihre Yen-Kredite zurück. Das treibt den Yen nach oben, weshalb er gegenüber dem Dollar zulegt.

Selbst der Euro konnte von den schwächeren US-Konjunkturdaten etwas profitieren, obwohl zuletzt die europäischen Konjunkturdaten enttäuschend ausgefallen sind. Investoren erwarten allerdings, dass die EZB (Europäische Zentralbank) ihre Geldpolitik beibehalten und die Leitzinsen auch im Laufe des Jahres auf dem aktuellen Niveau belassen dürfte, was den Euro derzeit stützt.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.