20 September 2019

Gold legt eine Pause ein

Der Goldpreis legte nach dem kräftigen Anstieg auf ein 6,5-Jahreshoch Anfang September eine Pause ein und konsolidiert etwas oberhalb von 1.500 Dollar. Anleger warten nun auf neue Impulse.
Dezember
10
Dezember
03
November
29
29.11.2019 | 12:30
Qiagen top – Medigene flop
November
28
November
27
November
26
26.11.2019 | 11:30
Anleger glauben an Gold
November
20
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31

Der Handelsstreit zwischen China und den USA ist etwas in den Hintergrund gerückt, da beide Parteien die Situation beruhigt haben. Anfang Oktober finden erneut Gespräche zwischen den Regierungen statt, um zu einer endgültigen Lösung zu kommen. Aufgrund der zunehmend negativen Folgen aus dem Handelsstreit und zahlreichen anderen geopolitischen Risikofaktoren schwächelt die globale Wirtschaft. Zahlreiche Notenbanken haben daher bereits Zinssenkungen vorgenommen, um ihre heimische Wirtschaft zu stärken.

So hat die europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer jüngsten Sitzung den Leitzins bei null Prozent belassen und den Einlagensatz für Banken auf ein neues Rekordtief von minus 0,5 Prozent gesenkt. Zudem wird ab November das ausgesetzte Anleihenkaufprogramm wieder reaktiviert. Pro Monat werden vorerst Anleihen im Volumen von 20 Mrd. Euro gekauft. Wann die Maßnahmen auslaufen, blieb zunächst offen. Inzwischen erreicht die Bilanzsumme der EZB gut 40 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der Eurozone. Die US-Notenbank Fed hingegen baute ihre Bilanzsumme durch eine restriktivere Politik in den vergangenen Jahren weiter ab. Im Juli und September kam es jedoch mit jeweils 25 Basispunkten erstmals seit 2008 wieder zur Senkung der Leitzinsen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Gold

 

 

Silber verliert im Vergleich zu Gold

Durch die Rückgänge bei den Zinsen weisen Anleihen im Volumen von 16 Billionen Dollar, gleichbedeutend mit etwa 16 Prozent der globalen Verschuldung, inzwischen eine negative Rendite auf. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe hat sich zwar von ihrem Rekordtief bei rund -0,74 Prozent etwas erholt, liegt aber aktuell mit -0,50 Prozent immer noch deutlich im negativen Bereich. Edelmetalle wie Gold profitieren dabei von der Talfahrt der Renditen.

Da die Feinunze keine Zinsen oder Dividenden abwirft, sind die Opportunitätskosten ein wichtiger Faktor zur Beurteilung. Je geringer die Erträge alternativer Anlagemöglichkeiten wie Anleihen ausfallen, desto heller strahlt das begehrte Edelmetall. Vor allem wenn der Realzins und damit das Ergebnis aus Zinsen abzüglich der Inflation negativ ausfällt, kam es in der Vergangenheit zu einer kräftigeren Aufwärtsbewegung bei Gold.

Aktuell gerät der Aufwärtstrend allerdings ins Stocken, weil die Aktienmärkte sich zuletzt erholten und vereinzelt gar in der Nähe ihrer Rekordhochs liegen. Zuletzt verlor dadurch auch der Preisanstieg bei Silber an Schwung. Inzwischen hat Silber sogar seine Outperformance zum Goldpreis in diesem Jahr verloren. Während Gold in diesem Jahr um knapp 18 Prozent zulegen konnte, steht das Plus beim Silberpreis inzwischen bei 16,5 Prozent. Doch im Vergleich zu Gold ist Silber im Verhältnis noch immer preiswert oder anders ausgedrückt: Gold ist im Vergleich zu Silber teuer. Die Gold-Silber-Ratio liegt mit rund 84 auf einem historisch hohen Niveau.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Silber

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.