12 April 2019

Nach JPMorgan rücken nun die Netflix-Zahlen in den Fokus

Während der S&P 500® in die Nähe des Rekordhochs geklettert ist, haben die Analysten in den vergangenen Monaten die Gewinnschätzungen der US-Unternehmen kräftig gesenkt. Nach JP Morgan ist einer der nächsten Höhepunkte Netflix.
April
17
April
10
April
09
09.04.2019 | 10:45
Tesla enttäuscht Investoren
März
29
März
22

Mit guten Zahlen hat JPMorgan die US-Quartalssaison eröffnet, woraufhin die Aktie deutlich zugelegt hat. Die größte US-Bank hat im vergangenen Quartal Rekordergebnisse erwirtschaftet. Die Erträge (Umsatz) sind um fünf Prozent auf 29,9 Mrd. Dollar gestiegen und liegen damit deutlich über den Analystenschätzungen von Bloomberg von 28,4 Mrd. Dollar. Der Gewinn je Aktie übertrifft die Erwartungen ebenfalls deutlich.

Wegen der vorherigen Zinserhöhungen der US-Notenbank kletterte der Zinsüberschuss um acht Prozent auf den Spitzenwert von 14,6 Mrd. Dollar. Zwar sind die Erträge im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen um acht Prozent auf 3,7 Mrd. Dollar gesunken, im Aktienhandel steht ein Minus von 13 Prozent auf 1,7 Mrd. Dollar zu Buche. Allerdings liegen beide Zahlen jeweils leicht über den Schätzungen laut Bloomberg.

Hier finden Sie Produkte auf
JPMorgan Chase & Co.


Vorstandschef Jamie Dimon gibt sich zuversichtlich. Trotz einiger geopolitischer Unsicherheiten sei die US-Wirtschaft weiter gewachsen, während die Beschäftigungszahlen und die Löhne gestiegen seien. Zudem sei die Lage am Finanzmarkt ebenso gut wie die Stimmung der Verbraucher und der Unternehmen.

Als nächstes rückt die Citigroup in den Fokus der Investoren, das Institut legt am Montag um 14 Uhr die Ergebnisse vor. Analysten sagen laut Reuters einen leichten Rückgang der Erträge auf 18,63 Mrd. Dollar vorher. Hingegen soll der Gewinn je Aktie deutlich auf 1,80 Dollar steigen.


Hier finden Sie Produkte auf
Citigroup Inc.


Erster Gewinnrückgang seit dem zweiten Quartal 2016 erwartet

Im Gegensatz zu den Rekordergebnissen von JPMorgan könnte die Quartalssaison beim S&P 500® insgesamt enttäuschend ausfallen. Weil die Weltwirtschaft im ersten Quartal schwächelte, vor allem weil der Handelsstreit zwischen den USA und China die chinesische Wirtschaft deutlich belastet hat, haben Analysten in den vergangenen Monaten ihre Gewinnschätzungen für den S&P 500® kräftig gesenkt. Zudem haben die Unternehmen die steigenden Löhne auf dem Heimatmarkt zu spüren bekommen.

Nachdem die Analysten laut der US-Researchfirma FactSet Ende Dezember für das erste Quartal noch einen Gewinnanstieg um 2,8 Prozent für die Unternehmen des S&P 500® vorhergesagt hatten, prognostizieren sie nun einen Gewinnrückgang um 4,2 Prozent. Das wäre das erste Minus seit dem zweiten Quartal 2016. Das ist gleichzeitig die stärkste Reduktion der Erwartungen seit dem ersten Quartal 2016. Dabei haben Analysten seit Jahresanfang die Gewinnschätzungen für sämtliche elf Sektoren des Index gesenkt.

Mit einem prognostizierten Gewinnrückgang um 20 Prozent führt der Energiesektor die Negativrangliste an, vor den Bergbaufirmen mit minus 11,7 Prozent und dem IT-Sektor mit minus 10,6 Prozent. Hingegen gibt es nur wenige Branchen, für die ein Ergebnisplus vorhergesagt wird. Spitzenreiter sind Versorger mit 4,7 Prozent, vor Gesundheit (4,0 Prozent) und Immobilien (2,2 Prozent). Das sind allesamt defensive, also weniger konjunkturabhängige, Sektoren.


Hier finden Sie Produkte auf
S&P 500®


Netflix-Aktie steigt trotz erwarteter Verlangsamung des Umsatzwachstums

Der nächste Höhepunkt der Quartalssaison ist Netflix, der Online-Videodienst legt am Dienstagabend nach Börsenschluss in den USA die Ergebnisse vor. Nachdem er mit den Zahlen für das vierte Quartal und dem Ausblick Investoren enttäuscht hatte, woraufhin die Aktie kurz eingeknickt war, ist sie zuletzt wieder in die Nähe des Sechs-Monats-Hochs geklettert.

Analysten sagen für das erste Quartal einen Umsatzanstieg von mehr als 20 Prozent auf 4,5 Mrd. Dollar vorher. Damit hätte sich das Wachstum allerdings weiter abgeschwächt - gegenüber 27,4 Prozent für das vierte Quartal.

Während die Gewinnentwicklung für viele Anleger kaum eine Rolle spielt, dürften sie einmal mehr umso genauer auf die zahlenden Neukunden schauen. Der Konzern hat für das erste Quartal 8,9 Mio. vorhergesagt, das wäre ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahreswert von 8,26 Mio. zahlenden Abonnenten. Von großer Bedeutung ist zudem auch der Ausblick auf das laufende Quartal: Beim Umsatz prognostizieren die Analysten ein Erlösplus von 27 Prozent auf 4,95 Mrd. Dollar.


Hier finden Sie Produkte auf
Netflix Inc.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.