25 Januar 2019

Netflix Inc., Maxdome, Walt Disney - das Fernsehen der Zukunft

Experten haben zwar schon länger den Tod des herkömmlichen Fernsehens vorhergesagt, davon ist in Deutschland aber noch nicht viel zu spüren. Dennoch gewinnen Streaming-Dienste wie Netflix Inc. oder Maxdome zusehends an Bedeutung und neue Wettbewerber treten auf den Plan.
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14
August
02
Juli
31
Juli
30
Juli
25
Juli
17
Juli
12

Enttäuscht haben Investoren auf die Quartalszahlen von Netflix reagiert. So lag der Umsatz mit 4,19 Mrd. Dollar laut Bloomberg leicht unter den Schätzungen der Analysten. Damit hat sich das Wachstum der Online-Videothek auf 27,4 Prozent abgeschwächt, womit sich der Trend der vergangenen Quartale fortgesetzt hat, von 40 Prozent für das zweite Quartal auf 34 Prozent im dritten.


Hier finden Sie Produkte auf
Netflix Inc.


Trotz des Kursrückgangs liegt der Börsenwert immer noch bei stattlichen 139,8 Mrd. Dollar (122,6 Mrd. Euro). Er hat mehr als 139 Mio. zahlende Abonnenten, davon 58,5 Mio. auf dem Heimatmarkt USA und führt die Branche klar an. Dabei zeigen die Zahlen aus den USA, in welche Richtung sich das Zuschauerverhalten innerhalb weniger Jahre in vielen anderen Regionen wie Europa entwickeln könnte.


Amerikaner geben kräftig Geld für Streaming-Dienste aus

Laut den Daten der Informations- und Medienfirma Nielsen verbringen Amerikaner im Erwachsenenalter täglich durchschnittlich vier Stunden und 46 Minuten mit traditionellem Fernsehen. Gleichzeitig haben Millionen von Haushalten in den vergangenen Jahren ihre Satelliten- und Kabelanschlüsse abgemeldet und setzen stattdessen zusehends auf Streaming.

Der Anteil dieser Haushalte ist innerhalb eines Jahres um acht Prozentpunkte auf 64 Prozent geklettert. Sie nutzen für 46 Minuten täglich Smart-TVs, sehen also per Internet fern, insgesamt weitere 25 Minuten kommen für das Schauen von Videos per Computer, Smartphone oder Tablet hinzu. Laut Nielsen streamen die Amerikaner fast acht Mrd. Stunden pro Monat über TVs, die mit dem Internet verbunden sind. Nach Schätzungen der Beratungsfirma Deloitte geben die User dabei pro Monat rund 2,1 Mrd. Dollar für Streaming-Dienste wie Netflix Inc., Hulu oder Amazon aus.


Hier finden Sie Produkte auf
Amazon.com


Besonders gefragt sind Streaming-Dienste bei den jungen Erwachsenen. 61 Prozent derer, die im Alter zwischen 18 und 29 Jahre sind, schauen Fernsehen hauptsächlich per Streaming, so eine Studie des Pew Research Center. Bei den Erwachsenen insgesamt liegt der Wert bei lediglich 28 Prozent, bei den 50 bis 64 jährigen sind es lediglich 10 Prozent. Die Zahlen belegen, welch enorme Verschiebung es in den nächsten Jahrzehnten in Richtung Streaming geben könnte.

„Es gibt kein Zurück mehr“, lautet das Fazit von Tony Lenoir, Analyst bei der US-Firma für Medienresearch Kagan. „Man muss sich nur die junge Generation anschauen, die mit Video-on-Demand und Breitband aufgewachsen ist. Sie besitzen alle ein Instrument in ihren Taschen, um Inhalte zu konsumieren. Ihnen ist das Sitzen im Wohnzimmer, um Fernsehen zu schauen, fremd“, so der Experte. Gleichzeitig wird der Wettbewerb in den USA durch neue Anbieter intensiver. So wird Walt Disney Ende 2019 einen eigenen Streaming-Dienst anbieten und auch der Telekomriese AT & T Corp. plant, im vierten Quartal nachzuziehen.


Hier finden Sie Produkte auf
Walt Disney AT & T Corp.


Maxdome bietet ein Riesenangebot

Hingegen geht in Deutschland die zunehmende Beliebtheit von Online-Videodiensten kaum auf Kosten des herkömmlichen Fernsehens. Laut dem Branchenverband Vaunet ist zwar die tägliche Nutzungsdauer von Videos im Internet von 30 auf 40 Minuten gestiegen. Hingegen ist die tägliche Fernsehzeit mit drei Stunden und 54 Minuten nur minimal gesunken.

Einer der führenden Streaming-Dienste hierzulande ist Maxdome, eine Tochter von ProSiebenSat.1. Maxdome ist laut eigenen Aussagen mit mehr als 50.000 Filmen, Serienfolgen, Dokumentationen und Kindersendungen Deutschlands größte Online-Videothek.


Hier finden Sie Produkte auf
ProSiebenSat.1


„Video-on-Demand boomt weiter und ist vor allem bei jungen Mediennutzern beliebt, während zugleich das traditionelle, lineare Fernsehen Zuschauer in fast allen Alterssegmenten verliert. Bei Konsumenten zwischen 19 und 24 ist der Rückgang besonders groß, nur die Generation 65+ schaut unvermindert häufig TV“, schrieben die Analysten von Deloitte zuletzt. Daher ist auch das Wachstum hierzulande groß und die Zahl der regelmäßigen Nutzer von Video-on-Demand-Abonnements in Deutschland seit 2016 um 80 Prozent nach oben geklettert.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.