16 August 2019

Nordex und Vestas: Auftragsboom alleine reicht nicht

In den ersten Monaten des Jahres zählten Windenergieaktien zu den Überfliegern an der Börse. Zahlreiche Neuaufträge befeuerten die Fantasie, Anleger setzten auf einen nachhaltigen Turnaround. Doch die Euphorie scheint verfrüht gewesen zu sein: Zwar sind die Bücher gut gefüllt, aber der Preiskampf setzt den Unternehmen zu. Gerade der Neubau an Land verspürt Gegenwind.
September
20
20.09.2019 | 17:10
Gold legt eine Pause ein
September
18
September
17
September
04
August
27
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14

Auf den ersten Blick könnte es für die Windturbinenhersteller kaum besser laufen. So sicherte sich Nordex Anfang August einen Großauftrag aus den USA, wenige Tage später folgte eine Bestellung aus Spanien. An der Börse gab es zuvor bereits reichlich Vorschusslorbeeren: Anfang April bezahlten Anleger für die Nordex-Aktie doppelt so viel wie zum Jahreswechsel. Seitdem sackte der Kurs aber um bis zu 40 Prozent ab. Die Gründe für die jüngste Talfahrt sind vielfältig. Gerade in Deutschland leidet der Ausbau unter den zahlreichen Klagen, die Windkraftgegner eingereicht haben. Nach dem kräftigen Ausbau der Windenergie steht immer weniger Landfläche zur Verfügung. Die Folge: Im ersten Halbjahr wurden in Deutschland nur 86 neue Windräder gebaut. Dies ist zugleich der niedrigste Neubau seit Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Jahr 2000. Zwischen 2014 und 2017 lag der Zubau bei durchschnittlich 4600 Megawatt im Jahr, in 2019 werden es höchstens 1500 Megawatt. Zudem erhalten bei Ausschreibungen für Subventionen häufig lediglich die günstigsten Anbieter den Zuschlag. Somit verstärkt sich der Preiskampf in der Branche und die Margen geraten unter Druck.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Nordex

 

 

Folglich fokussiert sich Nordex verstärkt auf die Märkte im Ausland. Im ersten Halbjahr installierte Nordex 242 Windenergieanlagen in 13 Ländern. Davon entfielen 34,5 Prozent auf Europa und 65,5 Prozent auf die anderen Märkte. Aufgrund des sich abzeichnenden deutlichen Anstiegs der weltweiten Installationen erhöhte Nordex seine Produktion von Turbinenmontagen um 52 Prozent und Rotorblättern um 48 Prozent. Nach sechs Monaten verfügt der Konzern über einen Auftragsbestand von 5,3 Mrd. Euro, verglichen mit 3,2 Mrd. Euro nach den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Auch das Segment Service liegt mit 2,3 Mrd. Euro über dem Vergleichswert aus 2018. Kehrseite der Medaille: Bei einem Konzernumsatz von 991 Mio. Euro im ersten Halbjahr sank das operative Ergebnis von 38,4 Mio. Euro im Vorjahr auf 17,1 Millionen Euro. Entsprechend sackte die Marge von vier auf 1,7 Prozent ab. Trotz des Gewinneinbruchs bestätigte das Management aber die Jahresziele mit einem Umsatz von 3,2 bis 3,5 Mrd. Euro sowie einer operativen Gewinnmarge von drei bis fünf Prozent.

 

Branchenprimus Vestas mit Problemen

Ähnlich ist auch die Lage bei Vestas, wobei die Dänen in einer besseren Ausgangslage sind. Dank Aufträgen auf Rekordhoch passte der Turbinenbauer die Erlösprognose für das laufende Jahr von 10,75 bis 12,25 auf elf bis 12,25 Mrd. Euro an. Der Prognosekorridor der operativen Gewinnmarge wurde hingegen von acht bis zehn auf acht bis neun Prozent korrigiert. Höhere Rohstoffpreise und Transportkosten drückten bereits im zweiten Quartal die Marge auf sechs Prozent nach 11,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. Im laufenden Jahr sollen sich die Investitionen auf rund 800 Mio. Euro belaufen, bisher wurde mit rund 700 Mio. Euro geplant.

Angesichts der langwierigen Genehmigungsverfahren für den Neubau an Land dürften mittelfristig Offshore-Windparks noch stärker in den Fokus rücken. Beim Bau dieser Offshore-Windturbinen ist Siemens Gamesa Weltmarktführer. Vestas ist ebenfalls gut vertreten, wohingegen Nordex sich ausschließlich auf Windkraftanlagen an Land fokussiert.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.