11 Oktober 2019

Ölpreis – Saudi-Aramco mit Börsengang

Nach den Anschlägen auf die saudischen Öl-Anlagen vor gut drei Wochen hat sich die Lage am Ölmarkt wieder beruhigt. Saudi-Aramco hält daher an ihrem geplanten Börsengang fest, auch wenn die Geopolitik und der Zollstreit die Richtung für das schwarze Gold mit Blick auf 2020 bestimmen.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Während die US-Berichtssaison erst in der kommenden Woche richtig durchstarten wird, zählen am Ölmarkt jetzt schon Fakten. Im Fokus stehen die Monatsberichte der drei großen Energieagenturen. Besonders die Prognosen für das kommende Jahr rücken in den Fokus. So hat die OPEC die Wachstumsprognose für die globale Ölnachfrage in diesem Jahr gegenüber 2018 um 0,98 Millionen Barrel pro Tag reduziert. Für 2020 rechnet das Kartell aber weiterhin mit einer Nachfragebelebung und ließ die Schätzung unverändert bei 1,08 Millionen Barrel pro Tag. Vormerken sollten sich Anleger schon jetzt den 5. und 6. Dezember, wenn die OPEC, Russland und andere Produzenten über weitere Produktionskürzungen beraten.

Zünglein an der Waage ist der Handelsstreit zwischen China und den USA. Sollte der Konflikt weiter eskalieren und so die Weltwirtschaft belasten, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Nachfrageprognosen für 2020 nach unten angepasst werden müssen. Dann würde auch der Druck auf die OPEC zunehmen, noch schärfere Förderkürzungen zu beschließen. Erzielen die Konfliktparteien hingegen ein Teilabkommen, könnte der Ölpreis steigen.

Und auch sonst bleibt die Lage verworren. Aufgrund der zunehmend schlechteren Infrastruktur sinkt die Fördermenge von Venezuela seit Jahren. Die anderen OPEC-Staaten müssen somit selbst weniger zur Förderkürzung beitragen. Auch in Ecuador sind wegen der anhaltenden Proteste etwa ein Drittel der Ölproduktion gefährdet. Auf der anderen Seite kletterte die US-Rohölproduktion in der vergangenen Woche auf ein Rekordniveau. Zuvor hatte bereits die US-Energiebehörde verkündet, dass die Produktion zum Jahresende bei 13 Millionen Barrel pro Tag liegen soll.

 

Rekord-IPO von Saudi Aramco erwartet

Auch Saudi-Arabien sieht sich auf einem guten Weg, die Produktion nach den Anschlägen auf die Produktionsanlagen Mitte September schnell wieder auf das alte Niveau zu schrauben. Die Förderanlagen gehören Saudi Aramco und offiziellen Angaben zufolge wurden bei dem Anschlag fünf Prozent der weltweiten Produktion lahmgelegt. Das führte zu einem Preisanstieg beim Öl von teilweise bis zu 20 Prozent. Inzwischen hat sie der Preis wieder beruhigt und Brent-Öl pendelte zuletzt in einer Seitwärtsrange zwischen rund 57 und 67 Dollar.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Brent Crude Future

 

Durch die Anschläge auf das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie und damit auch der Wirtschaft des Landes lässt sich Saudi Aramco von seinen IPO-Plänen aber nicht abbringen. Im Gegenteil: Das Unternehmen gab nun Details bekannt. Der Börsengang soll einer der größten der Finanzgeschichte werden und rund 100 Milliarden Dollar einspielen. Außerdem ist geplant, ein bis zwei Prozent der Aktion lokal an die Börse zu bringen. Weitere internationale Aktienverkäufe könnten folgen, sagte Saudi-Aramco-Chef Amin Nasser. Ein arabischer Börsenprospekt soll am 25. Oktober erscheinen, gefolgt von einem englischsprachigen zwei Tage darauf.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.