05 November 2019

Pharmabranche: Pfizer, Merck & Co mit starken Ergebnissen

Zahlreiche vergleichsweise defensive Aktien aus dem Pharmasektor konnten mit ihren jüngsten Unternehmensergebnissen überzeugen und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Die Beispiele von Merck und GlaxoSmithKline zeigen, dass sich Forschung und Entwicklung lohnen, Patentverluste schmerzen dagegen.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Das Wichtigste zur Pfizer, Merck & Co. und GlaxoSmithKline vorab:

  • Pfizer: Patentverlust für Schmerzmittel bereitet Probleme
  • Merck: Rekordumsatz geschafft
  • GlaxoSmithKline: Starke Impfstoffe

Der US-Pharmahersteller Pfizer konnte im angelaufenen Quartal mit einem kräftigen Gewinnsprung von fast 90 Prozent auf sich aufmerksam machen. Im Anschluss hob der Konzern seinen Ergebnisausblick für das Gesamtjahr deutlich nach oben, obwohl das Gewinnplus im abgelaufenen Vierteljahr durch einen Einmaleffekt nach oben gezogen wurde. Dieser besteht aus dem Abschluss eines Gemeinschaftsunternehmens mit dem britischen Konkurrenten GlaxoSmithKline im Bereich rezeptfreier Gesundheitsprodukte.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Pfizer

 

Obwohl das Biopharmageschäft mit dem Thrombosemedikament Eliquis oder dem Brustkrebsmittel Ibrance sehr gut gelaufen ist und teils zweistellig zulegen konnte, sank der Gesamtumsatz leicht um rund fünf Prozent. Hier wirkt sich der Patentverlust des Schmerzmittels Lyrica negativ aus. Das Ergebnisziel für 2019 hob Pfizer dennoch an: Der Konzern rechnet nun mit einem Gewinn je Aktie von 2,94 bis 3,00 Dollar. Bisher ging das Unternehmen von einem Korridor zwischen 2,76 bis 2,86 Dollar aus.

 

 

Merck schreibt Geschichte

Bei dem US-Konkurrenten Merck ist vor allem die Krebsimmuntherapie Keytruda für eine positive Entwicklung verantwortlich. Das abgelaufene Quartal war ein historisches für Merck & Co. Denn der US-Pharmariese steigerte nach eigenen Angaben nicht nur den Umsatz um 15 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum, sondern knackte erstmals mit den Umsätzen der Krebsimmuntherapie Keytruda die drei Milliarden Dollarmarke. Das bedeutet ein Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 62,5 Prozent.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Merck & Co.

 

Keytruda wird bei Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs als Hauptmedikament eingesetzt. Dieser Bereich ist gleichzeitig einer der lukrativsten in der Krebsmedizin. Einen positiven Beitrag zu Merck´s Entwicklung hat aber auch das Geschäft mit Impfstoffen geleistet. Beim Nettogewinn blieb laut Merck & Co aber etwas weniger hängen als im Vorjahr. Er fiel von 1,99 auf 1,90 Milliarden Dollar. Das Impfstoff-Geschäft hat auch beim britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline für einen Gewinn- und Umsatzanstieg im vorherigen Quartal gesorgt. Besonders positiv hat sich der Gürtelrose-Impfstoff Shingrix entwickelt, dessen Umsatz um 76 Prozent auf 535 Millionen Pfund zulegen konnte. Insgesamt hat GlaxoSmithKline einen bereinigten Gewinn von 2,79 Milliarden Pfund ausgewiesen und damit drei Prozent mehr als im Vorjahr erzielt. Der Umsatz kletterte noch stärker: plus 11 Prozent auf 9,39 Milliarden Pfund. Nach diesem unerwartet starken Quartal passte das Unternehmen seinen Ausblick für das Gesamtjahr nach oben an.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.