23 Januar 2019

Siemens, General Electric und ABB - unterschiedliche Vorzeichen

Das Geschäft des Industrieriesen Siemens hat sich in den vergangenen Jahren wesentlich besser entwickelt als das des Wettbewerbers General Electric (GE). Damit einhergehend ist seit Juli 2018 der Börsenwert des DAX®-Konzerns über den des ehemaligen Dow Jones®-Mitglieds hinausgewachsen. GE plant jedoch einen Befreiungsschlag - genau wie ABB aus der Schweiz.
Februar
21
Februar
15
Februar
12
Februar
07
Februar
06
Februar
05
Januar
31
Januar
18
18.01.2019 | 14:10
Gold wieder mit Gegenwind

Siemens-Chef Joe Kaeser wartet gespannt auf die Entscheidung der europäischen Wettbewerbsbehörde. Sie hat zuletzt kartellrechtliche Bedenken gegen eine Fusion der Zugsparten von Siemens und des französischen Konzerns Alstom geäußert, sollten die Hersteller der Hochgeschwindigkeitszüge ICE und TGV zusammengehen. Der Zusammenschluss betrifft sowohl Züge als auch die Signaltechnik. Die beiden Unternehmen wollen in dem Bereich einen europäischen Champion schaffen, der im zunehmend härter werdenden Wettbewerb mithalten kann - insbesondere mit dem Branchenprimus CRRC aus China. Zuletzt haben die deutsche und die französische Regierung Druck auf Brüssel ausgeübt, damit diese den Zusammenschluss genehmigen.


Hier finden Sie Produkte auf
Siemens


Kaeser treibt derweil die Restrukturierung des Konzerns weiter voran. Ab April werden die Geschäfte zu drei operativen Bereichen zusammengelegt. Dadurch soll auf mittlere Sicht das Wachstum angekurbelt werden. Obwohl sich die Aktie ein wenig erholt hat, notiert sie in der Nähe des niedrigsten Niveaus seit August 2016. Damit liegt der Börsenwert bei 84,3 Mrd. Euro.


Gelingt GE ein Befreiungsschlag?

Das Papier des Dauer-Rivalen General Electric (GE) hat sich zuletzt zwar deutlich stärker erholt, allerdings erreicht die Marktkapitalisierung lediglich 78,8 Mrd. Dollar (69,4 Mrd. Euro). Für den Rückenwind hat die Meldung gesorgt, dass die Private Equity Firma Apollo darüber nachdenke, die Flugzeug-Leasing-Sparte von GE zu kaufen. Diese könne mit ca. 40 Mrd. Dollar bewertet werden.


Hier finden Sie Produkte auf
General Electric


Sollte es tatsächlich zu dem Deal kommen, wodurch die Finanzsparte von GE deutlich verkleinert würde, würde es dem angeschlagenen Konzern Liquidität in die Kasse spülen. Ob es allerdings zu dem Verkauf kommt, bleibt aufgrund des eingetrübten Umfelds unsicher. So sind zuletzt die Kurse von Wettbewerbern wie der irländischen AerCap Holdings kräftig gefallen. Der Umbau bei GE soll zudem noch weiter gehen. Der neue GE-Chef Larry Culp bereitet die Abspaltung der Medizintechniksparte vor, um sich auf den Bau von Flugzeugmotoren und Energietechnik zu fokussieren.


Hier finden Sie Produkte auf
ABB


Auch der Schweizer Industriekonzern ABB versucht mit dem größten Bereichsverkauf der Unternehmensgeschichte einen Befreiungsschlag. Das Unternehmen veräußert für rund 7,7 Mrd. Dollar einen Anteil von 80,1 Prozent am Stromnetzgeschäft an das japanische Unternehmen Hitachi und erfüllt damit eine Forderung des aktivistischen Investors Cevian. Das Geld soll nicht zuletzt über Aktienrückkäufe an die Aktionäre weitergegeben werden. ABB-Chef Ulrich Spiesshofer hat außerdem ein milliardenschweres Sparprogramm aufgelegt und baut das Unternehmen in Richtung Industriedigitalisierung um - dem zukünftigen Fokus des Unternehmens.


Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.