07 Juni 2019

Stahlfusion in China setzt ArcelorMittal und ThyssenKrupp zu

China Baowu Steel Group, der größte Stahlhersteller des Landes, wird einen Mehrheitsanteil an dem heimischen Wettbewerber Magang Steel kaufen. Die beiden Unternehmen hatten im vergangenen Jahr eine Stahlproduktion von rund 87 Mio. Tonnen, damit lagen sie nur leicht hinter dem weltweiten Branchenprimus ArcelorMittal mit 92,5 Mio. Tonnen.
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14
August
02
Juli
31
Juli
30
Juli
25
Juli
17
Juli
12

Die neue Gruppe habe Kapazitäten von insgesamt 90 Mio. Tonnen, und der Konzern könne durch eine weitere Expansion „innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre zum weltgrößten Stahlhersteller werden“, so die Analysten von S&P Global. Die chinesische Regierung will den stark fragmentierten Sektor konsolidieren, woraufhin die zehn größten Anbieter 60 Prozent der heimischen Produktion ausmachen sollen, gegenüber 35 Prozent derzeit.

 

ArcelorMittal drosselt die Produktion erneut

In dem Umfeld verstärkt sich der Gegenwind für ThyssenKrupp und ArcelorMittal. ArcelorMittal hat Ende Mai angekündigt die Produktion in der EU noch stärker zu kürzen als zuvor geplant, woraufhin die Aktie auf das niedrigste Niveau seit fast drei Jahren eingebrochen ist. Grund sei die schwache Nachfrage gepaart mit hohen Importen in die Europäische Union.

Betroffen von der zusätzlichen Drosselung sind einige Werke in Deutschland, Frankreich und Spanien. Genauere Angaben machte der Konzern zu den Kürzungen allerdings nicht. Er hatte erst Anfang Mai bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen Einschnitte angekündigt.

 

Hier finden Sie Produkte auf
ArcelorMittal

 

Der Stahlsektor bekommt die schwache Nachfrage gerade aus der deutschen Autoindustrie und dem Wettbewerb durch Billigimporte zu spüren. Gleichzeitig fällt es der Branche schwer, die höheren Kosten für Eisenerz an die Kunden weiterzugeben.

Anfang Mai hatte der Branchenverband Eurofer gewarnt die Stahlbranche sei am Rande einer Krise. Wegen des Handelsstreits zwischen den USA und China sowie den angekündigten US-Strafzöllen auf mexikanische Produkte, trüben sich die Perspektiven für die Weltkonjunktur erheblich ein. Daher hat die Weltbank die Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft für 2019 von 2,9 Prozent auf 2,6 Prozent gesenkt.

Der DAX-Konzern ThyssenKrupp reagiert auf die schwache Geschäftsentwicklung und das sich zunehmend eintrübende Umfeld und will 6.000 Stellen abbauen, davon 4.000 in Deutschland. Statt der geplanten Aufspaltung des Konzerns in zwei börsennotierte Unternehmen soll die Aufzugssparte an die Börse gebracht werden.


Hier finden Sie Produkte auf
thyssenkrupp

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.