03 August 2021

Teamviewer will weiter wachsen – Infineon steigert Umsatz, leidet aber unter Lieferengpässen

Neue Sponsoring-Partnerschaften und hohe Investitionen in die Entwicklung lassen die Kosten des MDAX®-Konzerns Teamviewer im zweiten Quartal steigen, sodass das Unternehmen weniger verdient. Unterdessen plagen Lieferengpässe aufgrund von Produktionsausfällen den deutschen Chiphersteller Infineon. Dennoch kann der Umsatz im dritten Geschäftsquartal gesteigert werden.
September
22
September
22
September
21
21.09.2021 | 16:50
Klage gegen Mercedes und BMW
September
20
September
17
September
17
September
16
16.09.2021 | 16:30
Tui blickt in die Zukunft
September
15
September
14
September
14
September
13
13.09.2021 | 16:00
Valneva stürzt ins Bodenlose
September
13
September
09
September
08
08.09.2021 | 16:50
Zukäufe stehen bei Sanofi an
September
08
September
07
September
06
September
03
03.09.2021 | 11:30
Covestro plant Stellenabbau

Der deutsche Anbieter von Fernwartungssoftwares Teamviewer musste im abgelaufenen zweiten Quartal einen Gewinnrückgang verkraften. Wie das Unternehmen heute Morgen berichtete, sank der Nettogewinn von 30,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 14,7 Millionen Euro. Grund für den Rückgang seien hohe Investitionen in den Bereichen Vertrieb, Marketing und der Entwicklung gewesen. Insbesondere die Erweiterung der globalen Präsenz ist ein wichtiger Bestandteil des Konzerns. Kürzlich in Kraft getretene Sponsoring-Partnerschaften mit dem englischen Fußballklub Manchester United und dem Formel 1- sowie Formel E-Team von Mercedes sollen die globale Sichtbarkeit steigern.
Die Prognose für das Gesamtjahr wird indes beibehalten. Entsprechend sollen am Ende des Jahres die abgerechneten Umsätze (Billings) in der Spanne von 585 bis 605 Millionen Euro liegen und somit zwischen 27 bis 31 Prozent ansteigen. In den drei Monaten von April bis Juni stiegen die Billings zwar lediglich um 18 Prozent an, allerdings sei das Geschäft insbesondere um den Juni herum gut gelaufen. Dies sei der Grund weshalb der Ausblick bestätigt wurde, wie CEO Oliver Steil erklärte.

 

Hier finden Sie Produkte auf
TeamViewer

 

Derweil kann der Chiphersteller Infineon einen deutlichen Umsatzanstieg von rund 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 2,72 Milliarden Euro verzeichnen und profitiert weiterhin vom Chip-Boom. Gleichzeitig stieg die operative Marge auf 18,2 Prozent an. Allerdings belasten Lieferengpässe aufgrund von Produktionsausfällen den Konzern weiter. Die Vorräte des Unternehmens seien auf einem historischen Tiefstand, da die Chips aus der Fertigung direkt in die Endanwendungen gehen, wie Vorstandschef Reinhard Ploss die Situation beschrieb. Insbesondere in einer der zwei großen Werke in Malaysia kam es aufgrund von pandemiebedingten Einschränkungen zu Produktionsausfällen.
Auch wenn die Liefersituation im laufenden Quartal angespannt bleibe, bestätigte der bayrische Chiphersteller die im Mai in Aussicht gestellten Jahresziele. Demnach soll bis zum Ende des Geschäftsjahres, welches Ende September endet, ein Umsatz von elf Milliarden Euro sowie eine operative Marge von 18 Prozent erzielt werden. Beide Ergebnisse würden entsprechend über den Zahlen aus dem Vorjahr liegen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Infineon

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.