16 Mai 2019

ThyssenKrupp reagiert mit 180-Grad-Kehrtwende auf die Krise

Nach zwei guten Jahren hat die weltweite Stahlindustrie in den vergangenen Quartalen zunehmend Gegenwind bekommen, wie die Ergebnisse des Branchenprimus ArcelorMittal zeigen. Das zwingt ThyssenKrupp-Chef Guido Kerkhoff zum Handeln.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08

ThyssenKrupp-Chef Guido Kerkhoff hat bei der Sanierung des Unternehmens einen schweren Rückschlag erlitten. Die geplante Stahlfusion mit dem indischen Wettbewerber Tata sei „am Widerstand der EU-Kommission gescheitert“, sagte Kerkhoff. Darauf, auf die schwache Geschäftsentwicklung des Konzerns und das sich zunehmend eintrübende Umfeld reagiert der Firmenlenker - er will 6.000 Stellen abbauen, davon 4.000 in Deutschland.

 

Hier finden Sie Produkte auf
thyssenkrupp

 

Statt der geplanten Aufspaltung des Konzerns in zwei börsennotierte Unternehmen soll nun außerdem die Aufzugssparte an die Börse gebracht werden. Das hatten viele Investoren schon vor einem Jahr gefordert. Über Kerkhoffs Pläne stimmt der Aufsichtsrat am 21. Mai ab. Gemäß des Plans soll ein Minderheitsanteil an der profitablen Aufzugssparte im Fiskaljahr 2019/20, das im Oktober beginnt, an die Börse gebracht werden. „Wir wollen die Bilanz von ThyssenKrupp stärken, um mehr Spielraum für den Umbau zu bekommen. Das hat absolute Priorität“, sagte der Vorstandschef.

 

Der schwedische Finanzinvestor Cevian, der 18 Prozent an ThyssenKrupp hält, macht weiter Druck auf Kerkhoff. „Es darf keine historischen oder politischen Tabus mehr geben, wenn ThyssenKrupp die langjährige Underperformance ernsthaft angehen und die Geschäfte zurück auf den Wachstumskurs bringen will“, sagte Gründungspartner Lars Förberg.

 

ArcelorMittal drosselt die Produktion

Nach der Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China haben sich die Perspektiven für die Weltwirtschaft und damit für die Stahlindustrie weiter eingetrübt. Sie bekommt zudem die schwache Nachfrage aus der Autoindustrie und dem Maschinenbau zu spüren. Außerdem fällt es der Stahlindustrie schwer, die steigenden Kosten für Eisenerz an die Kunden weiterzugeben.

 

Hier finden Sie Produkte auf
ArcelorMittal

 

Das spiegeln die Ergebnisse des Branchenprimus ArcelorMittal wider. Er hat für das vergangene Quartal mit 1,65 Mrd. Euro den kleinsten operativen Gewinn seit 2016 ausgewiesen. Vorstandschef Lakshmi Mittal führte das auf die Schwäche im Industriesektor und im Autobereich zurück. Der Firmenlenker senkte zudem die Prognose für die weltweite Nachfrage außerhalb Chinas. Sie soll im laufenden Jahr um lediglich ein bis zwei Prozent steigen - das ist ein Prozentpunkt weniger als Mittal bislang geplant hatte. Zudem werde die Nachfrage in Europa um bis zu 1 Prozent sinken, nachdem zuvor ein Wachstum um ein Prozent geplant war. ArcelorMittal reagiert darauf und drosselt die Produktion um drei Mio. Tonnen Flachstahl pro Jahr - das entspricht 3,2 Prozent der Flachstahlherstellung Europas.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.