24 Januar 2019

VW, Tesla & Co. - der E-Automarkt wird neu aufgemischt

Auch wenn E-Autos nur rund ein Prozent der weltweiten Fahrzeuge ausmachen, intensiviert sich der Wettbewerb, um diese Fahrzeuge aus der Nische zu heben. Neue Allianzen werden geschmiedet, auch unter deutschen Herstellern.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08

Am 30. Januar wird Tesla seine jüngsten Unternehmensergebnisse aus dem 4. Quartal 2018 präsentieren. Die Konkurrenz in Form von deutschen Autobauern schläft nicht und investiert ebenfalls kräftig in E-Autos. Allerdings hat Tesla einige Fortschritte gemacht, um seine Autoverkäufe anzukurbeln. Im vergangenen dritten Quartal 2018 hat Tesla doppelt so viele Autos verkauft als im vorangegangenen Quartal. Allein im August setzte Tesla mehr Autos ex Geländewagen ab als BMW.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc. BMW

 

 

 

Wie groß dieser Schritt ist, zeigt ein Vergleich der Produktionszahlen: BMW verkauft inzwischen jedes Jahr rund zwei Millionen Fahrzeuge und hat eine langjährige Historie. Tesla produziert seit knapp 15 Jahren E-Autos und hat nicht einmal eine halbe Million dieser Fahrzeuge insgesamt verkauft. Mit dem Fokus auf Elektroautos kann Tesla die große Konkurrenz noch auf Distanz halten, obwohl sie ihre Bemühungen deutlich ausgeweitet haben. Der Konkurrenzkampf dürfte auch von der Entwicklung der Batterien und damit der Kosten für ein E-Auto bestimmt werden.

 

 

 

Kosten werden sinken

 

Nach einer neuen Studie von Bloomberg New Energy Finance wird der Preis für Batterien für Elektroautos in den nächsten 12 Jahren fallen, da der technologische Fortschritt und die steigende Produktion die Kosten immer weiter senken. Der branchenübliche Durchschnittspreis eines Lithium-Ionen-Akkus betrug im Jahr 2017 etwa 208 US-Dollar pro Kilowattstunde oder rund 42 Prozent der Gesamtkosten eines Elektrofahrzeugs. Hinzu kommt, dass zahlreiche Länder ihre Regulierung verschärfen. Vorreiter sind China, Norwegen und Schweden. Letztere wollen ab 2030 Benziner und Dieselautos verbieten, so dass die Attraktivität für E-Autos nochmal zunehmen wird.

 

Unter den deutschen Autobauern verstärkt VW seine Bemühungen um E-Autos besonders intensiv. Der größte Automobilhersteller der Welt wird in den nächsten fünf Jahren 50 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung von 50 neuen Elektromodellen aufwenden und möchte eine Million Elektroautos bis 2025 produzieren. Zum Vergleich: heute werden sechs E-Automodelle angeboten. Ein Hindernis beim Kauf von E-Autos ist jedoch der Preis und die Kosten für den Unterhalt. „Noch werden E-Autos von VW allerdings deutlich teurer sein als die konventionellen Modelle“, resümiert daher Hans Dieter Pötsch, der Aufsichtsratschef von VW.

 

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

 

 

Da die Kosten der Umstellung auf E-Autos hoch sind, werden strategische Allianzen erforderlich, denn die Konkurrenz durch Tesla, aber auch chinesische Autobauer nimmt zu. So erklärten zuletzt VW und Ford sowie Daimler und BMW auf dem Gebiet der E-Autos sowie beim autonomen Fahren zusammen arbeiten zu wollen. Die dazu notwendigen Milliardeninvestitionen sollen gemeinsam geschultert werden. Die Aufholjagd gegenüber Tesla hat begonnen.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.