25 Juni 2019

VW mit Börsengang, Daimler mit Gewinnwarnung

Anleger können in dieser Woche noch bis zum 27. Juni die Aktien von Traton zeichnen, da die LKW-Tochter von VW am 28. Juni an die Börse geht.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11
Oktober
08

VW ist optimistisch für den Börsengang und will laut Finanzchef Frank Witter durch den IPO einen Mehrwert für Aktionäre schaffen. Der Gang auf das Parkett soll knapp zwei Milliarden Euro einbringen, der Marktwert von Traton würde dann knapp 17 Milliarden Euro betragen. Dabei sollen bis zu 11,5 Prozent der Aktien zu einem Preis zwischen 27 und 33 Euro verkauft werden. VW behält sich weitere Anteilsverkäufe vor. Allerdings ist das wirtschaftliche Umfeld für den Börsenneuling, der in Europa mit seinen Marken Scania und MAN der größte Bus- und Lkw-Hersteller ist, schwierig.


Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.


Mehr als 70 Prozent der Unternehmensumsätze erzielt Traton in Europa, dem mit Abstand wichtigsten Markt. Doch nicht nur in Europa trüben sich die Wirtschaftsindikatoren ein. Zuletzt gab auch der ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland deutlich nach und fiel auf das niedrigste Niveau seit 2014. „Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter abgekühlt“, zieht Ifo-Präsident Clemens Fuest Bilanz.

Gegenwind hatte Traton bereits im ersten Quartal gespürt, als der Auftragseingang um knapp fünf Prozent gesunken ist. Die Jahresprognose sieht allerdings noch leichte Umsatz- und Absatzsteigerungen vor. Die operative Marge soll von 6,4 auf 6,5 bis 7,5 gesteigert werden. Auch an den Expansionsplänen nach China und den USA will Traton festhalten. Allerdings ist der amerikanische Lkw-Markt im Rückwärtsgang und verbucht Absatzrückgänge von bis zu 64 Prozent in diesem Jahr.



Daimler warnt

Daimler hat jüngst die dritte Gewinnwarnung innerhalb eines Jahres abgegeben und kann an seiner Gewinnprognose nicht mehr festhalten. Die Stuttgarter müssen wegen der "laufenden behördlichen Verfahren und Maßnahmen" bei Diesel-Modellen von Mercedes einen hohen dreistelligen Millionenbetrag zurücklegen, so dass die aktuelle Prognose nicht mehr realistisch ist. Daher kalkuliert Daimler nur noch mit einem Ergebnis in Höhe des Vorjahres. Bereits im Juni und Oktober 2018 hat der Konzern wegen einer Gewinnwarnung die Erwartungen der Anleger nicht erfüllen können. Als Ursache hierfür waren ebenfalls Aufwendungen für die Folgen des Dieselskandals zu nennen.



Hier finden Sie Produkte auf
Daimler


Hintergrund der jüngsten Gewinnwarnung war ein Rückruf des Kraftfahrtbundesamtes für die Diesel-Geländewagen GLK 220, die eine Abschaltvorrichtung haben sollen. Daimler hat die Vorwürfe einer Manipulation von Abgaswerten zwar zurückgewiesen, der Rückruf soll aber dennoch umgesetzt werden. Ein Widerspruch gegen den Bescheid wird der Autobauer aber einlegen. Wie Traton belastet Daimler aber auch die schwächelnde Konjunktur. Zwischen Januar und Mai hat der Konzern von seinem Flaggschiff der Marke Mercedes-Benz knapp fünf Prozent weniger verkauft als noch im Vorjahr.

Sowohl die Aktien von VW als auch von Daimler haben wegen der aktuellen Entwicklungen den Rückwärtsgang eingeschaltet. Die Jahresperformance ist allerdings mit plus 6 beziehungsweise 8 Prozent noch positiv – im Gegensatz zu BMW-Aktien, die auf Jahressicht sogar fast 9 Prozent verloren haben.



Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.