27 August 2019

Volkswagen nimmt die Verfolgung von Tesla auf

E-Autos bleiben vorerst ein Nischenprodukt, allerdings mit hohen Wachstumsraten. Volkswagen nutzt die IAA nicht nur um sein neues Markenzeichen zu präsentieren, sondern auch um beim Thema Elektromobilität durchzustarten.
September
20
20.09.2019 | 17:10
Gold legt eine Pause ein
September
18
September
17
September
04
August
27
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14

Obwohl sich das makroökonomische Umfeld in den vergangenen Monaten weiter abgeschwächt hat und Themen wie der Brexit und Handelsstreits an Brisanz gewinnen, laufen die Geschäfte bei Volkswagen. Die Wolfsburger zählen zu den wenigen Autoherstellern, die ihre Prognosen für das laufende Jahr nicht nach unten korrigiert haben. Mit der zunehmenden Verfügbarkeit neuer Modelle, besonders im lukrativen SUV-Segment, ist das Management weiterhin zuversichtlich den Vorjahresumsatz leicht zu übertreffen.

Auch auf der bevorstehenden Automesse IAA in Frankfurt dürfte die Stimmung bei den Wolfsburgern - entgegen dem Branchentrend - recht optimistisch sein. Volkswagen nutzt die „große Bühne“, um nicht nur sein digital überarbeitetes Logo vorzustellen, sondern auch die E-Mobilität in den Fokus zu rücken. Der Dieselskandal soll endgültig abgehakt werden, in das Scheinwerferlicht rückt dafür beispielsweise der rein batteriegetriebene ID.3. Zusammen mit dem bereits verfügbaren Audi e-tron sowie dem Porsche Taycan soll vor allem der Elektro-Golf das Wachstum antreiben. Investoren dürfte die Aussage erfreuen, dass Fahrzeuge aus der ID-Familie von Anfang an profitabel sein werden. Zwar dürften aufgrund der vergleichsweise hohen Batteriekosten und geringen Stückzahlen die Autos unter dem Strich die Marge insgesamt dämpfen, in den nächsten Jahren sollten Skaleneffekte aber die Profitabilität zunehmend steigern. Gleichzeitig ist mit steigenden Kosten bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren zu rechnen. Volkswagen wird hierfür tief in die Tasche greifen und rechnet bis 2023 mit Investitionen von etwa 30 Mrd. Euro im Bereich E-Mobilität. Dennoch soll die operative Marge der Marke VW bis 2022 bei sechs Prozent liegen, im ersten Halbjahr 2019 waren es 5,2 Prozent.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

 

Noch ist der Markt für Elektroautos sehr überschaubar. So wurden in Deutschland im ersten Halbjahr rund 31.000 Fahrzeuge neu zugelassen, was 1,7 Prozent der Gesamtzahl an Fahrzeugen entspricht. Die Zuwachsrate liegt jedoch bei 80 Prozent. Volkswagen verkaufte im vergangenen Jahr etwa 28.000 Elektroautos, in diesem Jahr dürften es rund 100.000 werden. China wird der wichtigste Markt im Rahmen der globalen Strategie für Elektrofahrzeuge. Die Pläne sind ehrgeizig: Bis 2025 sollen eine Million E-Fahrzeuge vom Band laufen, Volkswagen will damit Weltmarktführer in der E-Mobilität werden.

Entscheidend ist daher eine zuverlässige Versorgung mit Batterien, um künftig steigende Stückzahlen bedienen zu können. Vor einiger Zeit hat VW bereits eine Vereinbarung mit Chinas größtem Hersteller von Batteriezellen CATL geschlossen. Um die Abhängigkeit zu verringern laufen derzeit Gespräche mit anderen lokalen Lieferanten. In Deutschland wird zusammen mit dem Partner Northvolt der Bau einer Batteriezellenfabrik im niedersächsischen Salzgitter vorangetrieben.

 

Einstieg bei Tesla?

Auch beim US-Elektroautobauer Tesla steht die Versorgung weit oben auf der Agenda. Bisher wird der Konzern exklusiv vom japanischen Elektronikriesen Panasonic beliefert. Eine breitere Lieferantenbasis bildet die Grundlage für höhere Stückzahlen, mit denen angesichts der Wachstumsraten am Gesamtmarkt zu rechnen ist. Und auch Deutschland rückt wieder stärker in den Fokus.

 

Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc.

 

 

Erst im April hatte Konzern-Chef Elon Musk getwittert, dass der Elektroauto-Pionier den Bau einer Fabrik in Deutschland prüft. Verschiedene Standorte werden derzeit unter die Lupe genommen. Jüngste Spekulationen um ein Interesse von Volkswagen an Tesla wurden hingegen von den Wolfsburgern dementiert.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.