04 Januar 2019

Volkswagen und BMW erhöhen Druck auf Tesla

Das Umfeld für die deutsche Autoindustrie ist herausfordernd, die gefallenen Aktienkurse im vergangenen Jahr spiegeln dies wider. Dennoch wird der Umstieg auf die Elektromobilität weiter vorangetrieben. Das bringt den US-Konzern Tesla unter Zugzwang.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Mit einem Kurseinbruch startet die Tesla-Aktie in das Börsenjahr 2019. Grund sind einige vorläufige Zahlen für das vierte Quartal. Zwar hat der Elektroautobauer den Absatz des Model 3 um 13 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 63.150 Fahrzeuge gesteigert. Das lag allerdings laut Bloomberg etwas unter den Schätzungen der Analysten von 63.698. 

Hier finden Sie Produkte auf
Tesla Inc.

 

Verunsichert hat Investoren zudem, dass der Konzern ab sofort die Preise für das Modell 3, sowie für den Sportwagen Model S und das SUV Model X um jeweils 2.000 Dollar senkt, um einen Teil der Subventionen aufzufangen, die in den USA zum Jahresanfang von 7.500 auf 3.750 Dollar pro Elektroauto halbiert worden sind. Investoren haben allerdings Sorge, dass diese Maßnahme auf eine schwächere Nachfrage, gerade nach dem Model 3, hindeutet, zumal Teslas bisherige Geschäftspolitik keine Preisnachlässe vorgesehen hatte. Derweil versucht Tesla-Chef mit einem neuen E-Auto neue Kunden zu gewinnen und hat das Model Y genehmigt. Das wird das fünfte Auto in der Tesla-Reihe sein, wobei genaue Details noch nicht bekannt gegeben worden sind. Produktionsbeginn soll 2020 sein und eine Reichweite von 300 bis 500 Kilometer pro Ladevorgang haben.

Volkswagen und BMW machen deutliche Fortschritte bei Ladetechnik

Hier finden Sie Produkte auf
BMW

 

Die Nachrichten über die Preisrabatte von Tesla kommen zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt, wächst doch der Druck durch Wettbewerber wie Daimler, BMW und Volkswagen zusehends. Zuletzt hat Volkswagen eine mobile Schnellladesäule vorgestellt, bei der ein Ladevorgang durchschnittlich nur 17 Minuten dauert. Die ersten dieser Säulen sollen im ersten Halbjahr 2019 am Heimatstandort des Konzerns in Wolfsburg aufgestellt werden. 

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Wenige Tage vor Volkswagen hatten bereits BMW und die VW-Tochter Porsche gezeigt, wie weit sie beim Thema Laden vorangekommen sind. Deren Prototyp hat an zwei Elektro-Forschungsfahrzeugen gezeigt, dass Ladezeiten von drei Minuten für die ersten 100 Kilometer Reichweite und von 15 Minuten für einen vollen Ladevorgang von 10 auf 80 Prozent praktisch möglich sind. Für einen ähnlichen Ladevorgang braucht Tesla mit seinem Supercharger rund 30 Minuten. Allerdings lädt Tesla damit schon Serienmodelle auf. 

Stagnierender Automarkt

Unklar ist weiterhin, ob US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf in Europa hergestellte Fahrzeuge verhängen wird. „Niemand weiß das“, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Der Wert europäischer Auto- und Autoteileexporte in die USA liege bei mehr als 50 Mrd. Euro pro Jahr.

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Dabei ist das Umfeld für die Branche weiterhin sehr schwierig. So schrumpft der Automarkt in China, dem mit weitem Abstand weltweit größten Markt, wegen der schwächelnden Konjunktur seit einigen Monaten. Zudem befürchten Investoren, dass die US-Wirtschaft im laufenden Jahr in eine Rezession abrutschen könnte, was den dortigen Automarkt erheblich belasten würde. Der Zulieferer Bosch prognostiziert, dass der weltweite Automarkt in diesem Jahr lediglich stagnieren werde.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.