28 August 2019

thyssenkrupp oder MTU – Entscheidung am 4. September

Die Krise in der Stahlindustrie hat bei den Branchenwerten tiefe Spuren im Kursverlauf hinterlassen. Mit einer Marktkapitalisierung von nur noch etwa sechs Mrd. Euro ist thyssenkrupp das Leichtgewicht im DAX®. Der Abstieg aus dem Blue Chip-Segment rückt näher, Nutznießer könnte MTU sein.
September
20
20.09.2019 | 17:10
Gold legt eine Pause ein
September
18
September
17
September
04
August
27
August
21
August
15
15.08.2019 | 14:00
RWE und E.ON im Fokus
August
14

Steigende Preise für Eisenerz und eine schwächelnde Nachfrage aus der Autoindustrie sowie dem Maschinenbau belasten seit Monaten die Geschäfte der Stahlhersteller. Wichtige Konjunkturbarometer wie der Ifo-Index lassen auch im zweiten Halbjahr keine Belebung erwarten. Eine Lösung hierfür wären Konsolidierungen in der Branche. Allerdings sind die kartellrechtlichen Hürden sehr hoch, wie die gescheiterte Fusion von thyssenkrupp mit Tata Steel erst kürzlich zeigte.

 

Hier finden Sie Produkte auf
thyssenkrupp

 

 

Damit steigt der Druck auf das Management, andere Lösungen zu suchen. Ende vergangener Woche wurde bekannt, dass thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff und Klöckner & Co-Chef Gisbert Rühl derzeit die Chancen für eine mögliche Zusammenarbeit im Stahlhandel ausloten. Berichten zufolge wird auch eine Übernahme von Klöckner durch Thyssen durchgespielt. Die Idee ist nicht neu, bereits seit Jahren gibt es immer wieder Spekulationen um die Gründung einer Deutschen Stahl AG.

 

Was passiert mit der Aufzugsparte?

Aber auch die Zukunft der lukrativen Aufzugsparte ist offen. Thyssen treibt derzeit die Vorbereitungen für einen Börsengang voran, auch ein Verkauf an Finanzinvestoren wie KKR, Carlyle oder CVC erscheint denkbar. „Wenn der Börsengang stattfindet, ist der Zug für strategische Investoren und Private-Equity-Investoren zunächst abgefahren”, sagte Kerkhoff dem Spiegel. Das Management setzt die Interessenten somit unter Zugzwang. Für thyssenkrupp wäre ein Verkauf an Private Equity-Unternehmen durchaus interessant. Anders als bei einem Zusammenschluss oder einer Veräußerung an Konkurrenten bestehen kaum langwierigere kartellrechtliche Verfahren mit ungewissem Ausgang. Der DAX®-Konzern könnte schnell Fakten schaffen und mit den Einnahmen die strategische Neuaufstellung vorantreiben.

Für thyssenkrupp steht noch ein weiterer Punkt auf der Agenda. Alle drei Monate entscheidet die Deutsche Börse über die Zusammensetzung ihrer Indizes. Der nächste Termin hierfür ist der 4. September. Auf Basis der Regel „Regular Exit“ wird ein Unternehmen dann im DAX® ersetzt, wenn es hinsichtlich der Marktkapitalisierung oder des Börsenumsatzes hinter den theoretischen Platz 40 im DAX® fällt. Für thyssenkrupp könnte die Hürde diesmal zu hoch liegen. Beim Börsenwert schafft das Konglomerat die Anforderungen derzeit nicht. Eine Ära stünde damit vor dem Ende: Die Papiere sind seit Einführung des DAX® im Juli 1988 in der ersten deutschen Börsenliga vertreten. Dennoch besteht aufgrund einer weiteren Bedingung Hoffnung.

 

Schafft MTU den Sprung?

Der Abstieg aus dem DAX® erfolgt nur, wenn gleichzeitig ein anderes Unternehmen bezüglich Marktkapitalisierung und Börsenumsatz zu den Top 35 zählt. Aktuell erfüllen zwei Werte die Vorgaben: MTU Aero und Deutsche Wohnen. Der Triebwerkhersteller weist einen höheren Börsenwert aus, weshalb dieser favorisiert wird. Die Aktie notiert auf einem Rekordhoch, der Kurs ist in den vergangenen Monaten bereits kräftig gestiegen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
MTU Aero Engines

 

 

Auch auf operativer Ebene verläuft das Geschäft positiv: Während andere Unternehmen unter der schwächelnden Konjunktur leiden, profitiert MTU von Wartungsgeschäften in China und erhöhte sogar den Margenausblick von 15,5 auf 16 Prozent. Ende Juni lag der Auftragsbestand mit 18,5 Mrd. Euro so hoch wie nie zuvor.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.