29 Mai 2018

Wirecard, Apple und Paypal - Mobile Payment verbreitet sich!

Immer mehr Nutzer, insbesondere in China, setzen ihr Smartphone zum Bezahlen ein. Ein Trend, der auch in Europa angekommen ist und von dem Wirecard besonders profitiert. Die Konkurrenz schläft nicht.
November
14
November
12
November
08
November
07
Oktober
31
Oktober
25
Oktober
22
22.10.2019 | 11:30
SAP: Dieser Termin wird wichtig
Oktober
18
18.10.2019 | 11:45
Gold und Silber wieder gefragt
Oktober
17
Oktober
16
Oktober
11

Mit dem Smartphone zu telefonieren ist fast schon Nebensache geworden. Die neuesten Nachrichten und Fußball-Ergebnisse abzurufen oder Filme zu schauen gehört mittlerweile genauso selbstverständlich dazu. Nun wandelt sich das Smartphone aber auch immer mehr zu einer elektronischen Geldbörse. Die „mobile“ Bezahlung wird über eine App gesteuert, die auch auf einem Tablet-PC oder einer Smartwatch sein kann. In Deutschland rollt dieser Trend erst allmählich an, weil hierzulande bevorzugt noch in bar oder mit der EC-Karte bezahlt wird. Die Chinesen sind beim Bezahlen jedoch schon einen technologischen Schritt weiter - laut dem Marktforschungsinstitut Forrester Research wird in China durch Smartphones ein Umsatz von 11 Billionen Dollar erreicht. Das ist ein Vielfaches vom Umsatz der in den USA und Europa mit einer mobilen Zahlung generiert wird.


Produktidee: Open End-Turbo-Optionsschein auf Wirecard

Markterwartung Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN
Steigende Kurse Call 104,8134 EUR 4,41 TR3BVK
Fallende Kurse Put 159,3701 EUR 4,26 TR3M50

Stand: 28.05.2018 – 17:20 Uhr
Weitere Informationen zu den genannten Produkten erhalten Sie u.a. über www.hsbc-zertifikate.de.

Der Emittent ist berechtigt, die Wertpapiere mit unbestimmter Laufzeit (open end) insgesamt, aber nicht teilweise, zu kündigen. Details zur Kündigung durch den Emittenten sind in den allein maßgeblichen Wertpapierbedingungen geregelt



Neben den Chinesen positionieren sich auch andere Firmen auf diesem Markt, aus Deutschland etwa der Zahlungsabwickler Wirecard, der erst vor kurzem wieder ordentliche Unternehmensergebnisse präsentiert hat. Im abgelaufenen Quartal hat das TecDAX-Unternehmen dank eines starken Internethandels knapp 60 Prozent mehr Transaktionen auf seiner Zahlungsabwicklungsplattform verbucht. Entsprechend sind der Umsatz um rund 53 Prozent und der Gewinn um etwa 46 Prozent gestiegen. „Die Digitalisierung steht in vielen Branchen erst ganz am Anfang und nimmt weltweit an Geschwindigkeit zu“, erklärt Vorstandschef Markus Braun. Im TecDAX ist Wirecard mit einem Plus von fast 40 Prozent derzeit auf Platz 4 in der Performancerangliste 2018.

Aber nicht nur bei Wirecard ist mobiles Zahlen ein großes Thema. So entwickelt zum Beispiel Amazon einen Laden ohne Kasse. Die Waren werden beim Verlassen des Geschäfts automatisch anhand der hinterlegten Kontodaten bezahlt. Apple hat bereits Ende 2014 seinen Bezahldienst Apple Pay eingeführt, der allerdings in Deutschland immer noch nicht verfügbar ist. Ein Einführungszeitpunkt ist derzeit noch ungewiss. Dafür plant Apple nach eigenen Angaben bis zum Jahresende drei neue Länder bei Apple Pay aufzunehmen. Damit würde der Bezahldienst in 24 Ländern angeboten. Zu den frühen Anbietern von Mobile Payments gehört auch Paypal. Das US-Unternehmen will seine Position behaupten und hat Mitte Mai dieses Jahres 2,2 Milliarden Dollar für das Start-Up iZettle bezahlt. Dieses FinTech-Unternehmen, das ein Kartenlesegerät entwickelt hat, mit dem Nutzer kontaktlos oder via Smartphone-App bezahlen können, hatte den Börsengang bereits beantragt.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.