29 September 2020

Uber und BMW sind wieder zuversichtlich

Uber erringt vor Gericht einen Teilsieg und darf in London seine Fahrdienste wieder vermitteln. Ein Richter erteilte die entsprechende Erlaubnis, die zuvor die zuständige Verkehrsbehörde dem US-Unternehmen entzogen hat. Für deutsche Autobauer wie etwa BMW ist die Erholung auf dem chinesischen Automarkt eine Stütze zur Bewältigung der Corona-Krise.
September
08
August
08
Januar
23
23.01.2020 | 11:30
Ölpreis ohne Kursimpulse
Januar
22
Januar
21
Januar
15
Januar
14
14.01.2020 | 11:30
Goldpreis legt eine Pause ein
Januar
10
Januar
09
Januar
03
03.01.2020 | 11:30
Jahresausblick 2020: Renten
Dezember
30
Januar
30
30.01.2020 | 11:30
Amazon und Facebook schwächeln
Februar
05
Februar
21
Februar
25
Februar
26
März
05
05.03.2020 | 11:30
Merck und Vonovia im Aufwind
März
12
März
13
März
20
März
25
April
01
April
03
April
07
April
14
April
16
16.04.2020 | 11:30
Gold glänzt weiter
April
21
April
23
Mai
15
Mai
20
Mai
26
26.05.2020 | 10:50
Ölpreis zieht kräftig an
Juni
02
Juni
05
Juni
09
Juni
12
12.06.2020 | 13:35
Goldpreis mit Comeback
Juni
23

Das Wichtigste zu Uber und BMW vorab

  • Uber bekommt Lizenz für London zurück
  • BMW stellt neue Automobile für den chinesischen Markt vor

Der US-Fahrdienstvermittler Uber darf sich über eine Nachricht aus Europa, von der Insel freuen: Das Unternehmen erhält seine Lizenz zurück, in der britischen Hauptstadt London seine Dienste anbieten zu dürfen. Der zuständige Richter Tan Ikram erteilte die Erlaubnis.

Zuvor hatte die dortige Verkehrsbehörde dem börsennotierten US-Unternehmen im vergangenen Jahr die Lizenz entzogen. Die Behörde hatte eine ganze Reihe von Fehlern zur Begründung ihres Schritts angeführt. Sie hatte Uber zudem nicht zum ersten Mal die Lizenz entzogen.

Im Mittelpunkt der Verkehrsbehörden-Kritik stand den Angaben zufolge neben Versicherungsfragen der Fakt, dass unbefugte Fahrer Gäste abgeholt und befördert hatten. Richter Ikram bezeichnete Uber nun aber als geeignet für eine Lizenz. Offen blieb allerdings, wie lange und unter welchen Bedingungen der Taxi-Konkurrent die Erlaubnis erhält, in dem wichtigen Londoner Markt fahren zu dürfen.

Hier finden Sie Produkte auf
Uber

Auf der internationalen Automesse in Peking stellte BMW nicht nur erstmals die neuen Modelle M3 Sedan, M4 Coupé sowie das elektrische Konzeptauto i4 und den Stadtgeländewagen iX3, der seit September in China produziert wird, vor, sondern zeigte sich auch optimistisch für das Wachstum in China im laufenden und kommenden Jahr.

Demnach rechnet der Münchner Autobauer nach dem Corona-bedingten Einbruch im Frühjahr auf dem chinesischen Automarkt mit einem Wachstum im einstelligen Prozentbereich. Zwar sei der Absatz im ersten Quartal um rund 30 Prozent zurückgegangen, aber im zweiten Quartal sei eine Erholung um 17 Prozent zu verzeichnen gewesen, und das dritte Quartal liefe richtig gut. Daher gehe BMW bis zum Jahresende von einem starken Wachstum aus. Auch für das kommende Jahr sieht der Autobauer weiteres Wachstum in China unabhängig von der Pandemie und anderen Unsicherheiten. Ziel der Münchner sei es, schneller als der Premiummarkt zu wachsen.

Durch den Zuwachs in China stiege der Anteil des chinesischen Marktes am weltweiten Absatz von BMW auf knapp 30 Prozent. Sorgen, dadurch zu stark vom chinesischen Markt abhängig zu sein, plagen die Münchner jedoch nicht. Sie sehen sich in guter Balance, zumal der Markt in Europa weit größer sei.

Hier finden Sie Produkte auf
BMW

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in der Bundesrepublik Deutschland haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Basisinformationsblatt

Die Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Prospekthinweis

Die Wertpapierprospekte sowie die dazugehörigen Endgültigen Bedingungen bzw. Nachträge für alle in dieser Publikation besprochenen Wertpapiere erhalten Sie über die Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Lizenzhinweis

"DAX®", "TecDAX®","MDAX®", "VDAX®", "SDAX®", "DivDAX®", "ÖkoDAX®", "Entry Standard Index", "X-DAX®" und "GEX®" sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. Diese Finanzinstrumente werden von der Deutsche Börse AG nicht gesponsert, gefördert, verkauft oder auf eine andere Art und Weise unterstützt. Der EURO STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX 50® ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der STOXX® 600-Performanceindex sowie die entsprechenden Supersector Indizes des STOXX® 600-Performanceindex sind geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.
Der EURO STOXX 50® DVP ist geistiges Eigentum der STOXX Limited. Die auf dem Index basierenden Wertpapiere sind in keiner Weise von STOXX gefördert, herausgegeben, verkauft, empfohlen oder beworben.