10 März 2021

Adidas meldet leichtes Umsatzwachstum im vierten Quartal, Volatilitätsspitzen-Strategie erneut erfolgreich

Adidas meldet Zahlen für das vierte Quartal 2020 und gibt einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Reebok soll veräußert werden und Aktionäre können sich wohl wieder auf eine Dividende freuen. Außerdem: Knapp ein Jahr nach dem Corona-Crash notiert der DAX® zu Rekordkursen. Damit hat die sogenannte „Volatilitätsspitzen-Strategie“ einen weiteren Treffer gelandet. Wie diese Strategie funktioniert, darüber spricht Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC Deutschland, in der neusten Ausgabe des Daily Trading TV.
Juli
28
Juli
27
27.07.2021 | 11:15
Tesla mit Milliardengewinn
Juli
26
Juli
14
14.07.2021 | 11:11
VW mit neuer Strategie bis 2030

Das vierte Quartal war geprägt von einem erneuten Lockdown. Das bekam Sportartikelhersteller Adidas besonders in Europa deutlich zu spüren. Dort waren per Jahresende die Hälfte aller Läden geschlossen, wodurch es zu einem Umsatzrückgang von 6 Prozent kam. Im Vorjahresquartal profitierte der Konzern aus Herzogenaurach noch von starker Nachfrage nach Produkten zur UEFA EURO 2020, die allerdings pandemiebedingt verschoben wurde. Die Geschäfte in China entwickelten sich indes sehr positiv. Im Reich der Mitte konnte ein Umsatzwachstum von 7 Prozent erreicht werden. In Nordamerika zeigte sich die Marke „Adidas“ mit einem Umsatzwachstum von 4 Prozent robust und trug einen großen Teil zum Gesamtwachstum von 2 Prozent dort bei.

Das Betriebsergebnis des Konzerns musste hingegen einen Rückgang verzeichnen. 2019 belief es sich noch auf 245 Mio. Euro, jetzt sind es 225 Mio. Euro. Die operative Marge bleibt mit 4,1 Prozent weitestgehend stabil. Aktionäre könnten sich bald jedoch wieder auf eine Dividende freuen, denn sowohl der Vorstand als auch der Aufsichtsrat haben beschlossen, der Hauptversammlung am 12. Mai eine Dividende von 3,00 Euro pro Aktie vorzuschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttung von insgesamt 585 Mio. Euro. Zudem plant der DAX®-Konzern die Veräußerung von Reebok, um die Kernmarke „Adidas“ weiter zu stärken. Einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr wurde ebenfalls vorgestellt. Demnach wird eine starke Erholung des Umsatzwachstums erwartet. Hier rechnet das Unternehmen mit einem Zuwachs im mittleren bis hohen Zehnprozentbereich. Die operative Marge soll zwischen 9 und 10 Prozent und der Gewinn aus fortgeführten Geschäften in einer Spanne zwischen 1,25 und 1,45 Mrd. Euro liegen.

 

Hier finden Sie Produkte auf
adidas

 

Mit einem kräftigen Kursplus erreichte der DAX® jüngst ein neues Allzeithoch. Knapp ein Jahr nach dem Corona-Absturz ist an der Frankfurter Börse nicht einmal ein kleiner Funken Krisenstimmung zu spüren, doch das muss nicht so bleiben. Angst ist hierbei jedoch ebenso ein falscher Berater wie die Gier in einem dynamischen Bullenmarkt. Tatsächlich bieten dynamische Kursstürze unter hoher Volatilität wie etwa vor einem Jahr großartige Chancen für Anleger. Unser Technischer Analyst Jörg Scherer wirft in der jüngsten Ausgabe des Daily Trading TV. Deinen Blick auf eine Strategie, mit der Anleger von sogenannten „Volatilitätsspitzen“ profitieren können. So sind Sie bestens auf die nächste Krise eingestellt und packen solche Gelegenheiten beim Schopfe. Denn Eines steht fest: Die nächste Krise kommt bestimmt.

 

Hier finden Sie Produkte auf
DAX®

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de

 

 


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.