18 März 2020

BMW & Co.: Autobauer ohne Stellenabbau, aber mit Produktionsstopp

Die Corona-Krise lässt viele Unternehmen unsicher in die Zukunft blicken. Für die BMW-Beschäftigten soll aber auch 2020 gelten: Einen Stellenabbau wird es nicht geben - trotz eines milliardenschweren Sparprogramms. Doch die Produktion wird gekürzt, wie bei den anderen deutschen Wettbewerbern auch.
November
20
November
11
November
06
November
03

Das Wichtigste zu BMW und VW vorab:

  • BMW beginnt Kurzarbeit
  • VW wird Margenerwartung nicht halten können

Der deutsche Autobauer BMW setzt auf sichere Jobs. Trotz eines milliardenschweren Sparprogramms und der Unsicherheiten rund um die Auswirkungen der Corona-Krise sind nach Konzernangaben derzeit keine Stellenstreichungen geplant.

"Wir wollen auch im Jahr 2020 beim Personalbestand auf Vorjahresniveau bleiben", sagte Personalvorstand Ilka Horstmeier in einem Branchenmagazin. "Wir nutzen natürliche Fluktuation, um uns mit neuen Kompetenzen zu verstärken, und bleiben so zukunftsfähig."

Im vierten Quartal 2019 hatten sich Vorstand und Betriebsrat des Premiumautobauers auf Einsparungen bei den Personalkosten verständigt. So soll etwa die Gewinnbeteiligung der Mitarbeiter um bis zu ein Fünftel sinken. Die Maßnahmen gehören zu einem Sparpaket mit einem Gesamtvolumen von zwölf Milliarden Euro.

Doch um Kurzarbeit kommt der Konzern nicht herum und drosselt seine Produktion. In diesem Geschäftsjahr wird ein Rückgang beim Gewinn und den Verkaufszahlen erwartet. Die operative Marge wird zwischen zwei und vier Prozent erwartet, im Vorjahr waren es noch 4,9 Prozent. Damit folgen die Münchner den Wettbewerbern VW und Daimler, die ebenfalls ihre Automobilproduktion in Europa zu einem großen Teil erst einmal ausgesetzt haben.

Hier finden Sie Produkte auf
BMW

 

VW hatte einen Tag zuvor bereits eine Warnung ausgesprochen. VW-Chef Herbert Diess zufolge stellt die Corona-Pandemie den Konzern vor „ungekannte operative und finanzielle Herausforderungen“. Daher sei laut Unternehmensangaben auch die kurz zuvor in Aussicht gestellte Umsatzrendite von 6,5 bis 7,5 Prozent nicht mehr zu halten. „Eine verlässliche Prognose ist derzeit nahezu unmöglich“, so VW-Finanzvorstand Frank Witter.

Die Situation wird ferner durch die jüngsten Zulassungszahlen in Europa belastet. Im Februar sanken die Pkw-Neuzulassungen um 7,4 Prozent, hierzulande sogar um mehr als zehn Prozent. Damit wurde der Trend rückläufiger Zahlen aus dem Januar bestätigt.

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.