21 August 2020

Corona-Krise frisst CTS-Umsatz auf - Euro-Dollar büßt leicht ein

Infolge der Coronavirus-Pandemie verhängen die Regierungen weltweit Lockdownmaßnahmen. Theater und Kinos bleiben zu, Sport- und Konzertveranstaltungen fallen aus. Der Ticketvermarkter CTS Eventim spürt das deutlich. Auch die rasante konjunkturelle Erholung nach den Lockdown-Maßnahmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie gerät ins Stocken, was sich auch am Währungsmarkt zeigt.
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck
September
10
September
08
September
03
August
27

Das Wichtigste zur CTS Eventim und Euro-Dollar vorab:

  • CTS Eventim sieht Hoffnungsschimmer
  • Euro-Dollar durch schwächere US-Arbeitsmarktdaten belastet

Der Luftfahrtindustrie bricht in der Coronavirus-Pandemie der Umsatz brutal weg. Das Gleiche gilt aber auch für die Veranstalter von Großveranstaltungen - und damit auch für den börsennotierten Ticketvermarkter CTS Eventim. Im zurückliegenden Quartal stehen in dessen Büchern zudem rote Zahlen.

Hier finden Sie Produkte auf
CTS Eventim

 

Wie das im MDAX® notierte Unternehmen mitteilte, lag der Umsatz im zweiten Quartal bei gerade einmal 13,5 Millionen Euro. Das ist ein Einbruch von 96,6 Prozent zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis (Ebitda) sackte in die Verlustzone: Das Minus betrug 16,2 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 54,7 Millionen Euro vor Jahresfrist.

Lockdownmaßnahmen infolge der Corona-Krise hätten die Geschäfte nahezu zum Erliegen gebracht. Sport- und Konzertveranstaltungen seien ausgefallen. CTS reagierte nach eigenen Angaben bereits mit Kostensenkungen und fuhr Investitionen zurück. Einen Ausblick für das Gesamtjahr blieb das Unternehmen schuldig. "Dass es inzwischen wieder Veranstaltungen mit mehreren hundert Besuchern gibt, ist ein hoffnungsvolles Zeichen", sagte Konzernchef Klaus-Peter Schulenberg.

Wie stark der Einfluss der Covid-19-Pandemie noch immer auf die Konjunktur ist, haben die jüngsten Wirtschaftsdaten aus den USA gezeigt. Nach zuletzt ermunternden Daten vom Arbeitsmarkt gab es am Donnerstag wieder Ernüchterung, weil die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe wieder auf über 1 Million gestiegen ist. Analysten hatten nur mit rund 925.000 Anträgen gerechnet.

Hier finden Sie Produkte auf
EUR/USD

 

Am Tag zuvor hatte das Sitzungsprotokoll der Fed ebenfalls ein von Unsicherheiten geprägtes Bild der US-Wirtschaft gezeigt. Daraus ging hervor, dass die Notenbanken die Risiken durch die aktuelle Corona-Lage weiterhin sehr hoch einschätzen und gleichzeitig keine neuen Maßnahmen planen. Zwar habe es eine Erholung bei den Verbraucherausgaben gegeben, doch Unternehmen seien weiter außergewöhnlich hohen Unsicherheiten ausgesetzt. Trotz dieser nach wie vor schwierigen konjunkturellen Lage gab die FED bekannt, ihre Anleihenkäufe nicht auszuweiten.

Diese Aussage stützt den Dollar, der sich zuletzt etwas erholen konnte, nachdem der Euro einen mehrwöchigen Aufwärtstrend hingelegt hat und knapp an der 1,20 Euro-Dollarmarke gescheitert ist. Insgesamt geht die US-Notenbank nicht davon aus, dass es eine schnelle V-förmige Erholung der US-Wirtschaft geben wird. Ähnlich ist die Entwicklung in Deutschland, wo allerdings die jüngsten Produktionszahlen für die Industrie wieder robuster ausgefallen sind. In der jüngeren Vergangenheit hatte eine solche Wirtschaftsentwicklung den Euro gestützt.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.