30 April 2020

Daimler und VW haben die Corona-Krise noch nicht ausgestanden

Umsatzrückgang, Ergebniseinbruch: Das sind die Schlagworte des Daimler-Konzerns für das abgelaufene erste Quartal. Die Corona-Krise trifft die Stuttgarter hart. Auch VW fährt im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzrückgang ein. Das operative Ergebnis bricht weg. Aber das schwierigste Quartal des Jahres läuft nach Angaben des Zwölfmarken-Konzerns gerade erst.
Oktober
06
September
29
September
22
September
17
September
11
11.09.2020 | 12:30
Ölpreis gerät unter Druck

Das Wichtigste zu Daimler und VW vorab:

  • Daimler fordert staatliche Unterstützung
  • VW vor „schwierigstem Quartal des Jahres“

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise, die auch dem Daimler-Konzern im ersten Quartal bereits einen Umsatzrückgang sowie einen Ergebniseinbruch eingebrockt hat, fordert Konzernchef Ola Källenius eine möglichst einfache, schnelle und breite Förderung durch den Staat. Eine Fokussierung auf die Elektromobilität lehnt er ab: Es gehe zunächst um die Ankurbelung der Wirtschaft, da wäre eine einfache und pauschale Förderung über alle Segmente hinweg die beste Lösung, unterstreicht der Firmenlenker.

Daimler musste eigenen Angaben zufolge im ersten Quartal einen Umsatz- sowie Ergebnisrückgang hinnehmen. So waren die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 37,22 Milliarden Euro gefallen. Vor allem im Lkw- und Busgeschäft war die Nachfrage abgeflaut, der Umsatz brach in diesem Bereich um 14 Prozent auf 8,74 Milliarden Euro ein. Das Nettoergebnis lag nur noch bei 94 Millionen Euro nach etwa 2,1 Milliarden Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Hier finden Sie Produkte auf
Daimler

 

Källenius zog dennoch ein positives Quartalsfazit: Daimler habe das erste Quartal mit einer "robusten Liquidität" abgeschlossen. Nach den vorübergehenden Stopps der Produktion in den Werken fährt Daimler derzeit nach und nach die Fertigung wieder hoch. Für das Gesamtjahr rechnet das Stuttgarter DAX®-Unternehmen gegenüber dem Vorjahr mit niedrigerem Absatz, Umsatz und Ergebnis. 

 

VW peilt positives Ergebnis an

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie treffen die deutsche Autoindustrie und damit auch VW hart. Für das erste Quartal vermeldete der Volkswagen-Konzern einen deutlichen Ergebnisrückgang. Für das derzeit laufende Quartal geht der weltgrößte Autobauer sogar von einem Verlust im Tagesgeschäft aus. Im Gesamtjahr peilt VW aber nach wie vor ein positives Ergebnis an.

"Der Volkswagen-Konzern steuert fokussiert und entschlossen durch diese beispiellose Krise", sagt VW-Finanzchef Frank Witter. "Das operative Ergebnis im zweiten Quartal wird negativ sein", blickt er auf das derzeit laufende "schwierigste Quartal des Jahres" voraus. Der Grund: Ab Mitte März war die Produktion in den meisten Werken des Konzerns in Europa und Nordamerika wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie heruntergefahren. Auch Autohäuser blieben geschlossen, die Verkäufe brachen ein. Derzeit fährt VW die Produktion teilweise wieder hoch, in den USA steht dieser Schritt noch an.

Hier finden Sie Produkte auf
Volkswagen Vz.

 

Diese Maßnahmen haben bereits im ersten Quartal Spuren in den Geschäftszahlen des Konzerns hinterlassen. Laut VW sank der Umsatz von Januar bis Ende März um acht Prozent auf 55 Milliarden Euro. Um nahezu drei Viertel brach das operative Ergebnis ein. Es lag bei noch 0,9 Milliarden Euro.

 

 

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de


Hinweise

Rechtliche Hinweise

Dieses Dokument wurde von der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG ("HSBC") erstellt. Es dient ausschließlich der Information und darf ohne ausdrückliche schriftliche Einwilligung von HSBC nicht an Dritte weitergegeben werden.

Das Dokument ist ein Marketinginstrument. Die gesetzlichen Anforderungen zur Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind nicht eingehalten. Ein Verbot des Handels der besprochenen Finanzprodukte vor der Veröffentlichung dieser Darstellung ("Frontrunning") besteht nicht. Auch ersetzt das Dokument keine an den individuellen Anforderungen ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Ein Zeichnungsangebot ist hiermit ebenfalls noch nicht verbunden.

Das Dokument richtet sich nur an Personen, die ihren dauerhaften Wohnsitz/Sitz in Deutschland oder Österreich haben. Es ist nicht für Empfänger in anderen Jurisdiktionen und insbesondere nicht für US-Staatsbürger bestimmt.

Eventuell gemachte Angaben zur historischen Wertentwicklung (einschließlich Simulationen) sowie Prognosen über eine künftige Wertentwicklung der dargestellten Finanzprodukte/Finanzindizes sind kein zuverlässiger Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Soweit die besprochenen Finanzprodukte in einer anderen Währung als EUR notieren, kann die Rendite aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Die steuerliche Behandlung eines Investments hängt von den persönlichen Verhältnissen des Investors ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die in diesem Dokument gegebenen Informationen beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, jedoch keiner neutralen Prüfung unterzogen haben. Wir übernehmen keine Gewähr und keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen.

Werbehinweise

Die Basisprospekte sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier. Durch Eingabe der jeweiligen WKN in das Suchfeld oder über den Reiter „Produkte“ gelangen Sie zu der Einzelproduktansicht. Dort können unter „Downloads“ die entsprechenden Endgültigen Bedingungen zu den einzelnen Produkten, die die für das jeweilige Wertpapier allein geltenden Angebotsbedingungen inklusive der maßgeblichen Emissionsbedingungen enthalten, sowie die relevanten Basisinformationsblätter, abgerufen werden. 

Die Billigung des Basisprospekts durch die BaFin ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend zu informieren, insbesondere über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers. 

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.